hoboken


HOBOKEN, ANTHONY VAN * Rotterdam 23. März 1887 | † Zürich 1. Nov. 1983; Musikaliensammler und Musikbibliograph

Der einer Reederfamilie entstammende van Hoboken studierte nach einem Ingenieurstudium in Delft (1906–1909) an Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt/M. in den Jahren 1909–1915 Harmonielehre bei Bernhard Sekles, Komposition bei Iwan Knorr und Klavier bei Willy →Rehberg. Die durch eine ausgeprägte Sammelleidenschaft entstandenen musikbibliographischen Interessen van Hobokens führten seit 1940 zur intensiven Befassung mit der Überlieferung der Kompositionen Joseph Haydns; sein Werkverzeichnis erschien bei →Schott in Mainz, wo Joseph Schmidt-Görg 1962 eine Festschrift zu van Hobokens 75. Geburtstag veröffentlichte.

WerkeJoseph Haydn. Thematisch-bibliographisches Werkverzeichnis, 3 Bde., Mainz: Schott 1957, 1971, 1978 <> Die bei den Prüfungsabenden des Hoch’schen Konservatoriums aufgeführten Kompositionen blieben ungedruckt und sind verschollen: Drei Lieder (Sst., Kl.; 30. Mai 1911) <> Variationen und Passacaglia über ein altniederländisches Volkslied (2 Kl.; 7. Juni 1912 durch von Paul Meyer und Heinz Knettel) <> Zwei Lieder (Sst., Kl.; 8. Juni 1915) <> Sechs Gedichte aus „Kitty“ (Sst., Kl.; 8. Juni 1915)

Quellen — Jahresberichte des Hoch’schen Konservatoriums

Literatur — Franz Grasberger und Rosemary Hilmar (Hrsg.), Das Hoboken-Archiv der Österreichischen Nationalbibliothek. Eine Ausstellung zum 90. Geburtstag von Anthony van Hoboken, Wien 1977 <> Günter Brosche, Art. Hoboken, in MGG2P

Abbildung: Anthony van Hobokens Exlibris; D-Kbeer


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • hoboken.txt
  • Zuletzt geändert: 2023/09/23 21:29
  • von kk