ogutsch

OGUTSCH, FABIAN bzw. JUDEL FAIBISCH * vermutl. Pabradė (bei Vilnius, Litauen) [lt. Sterbeeintrag Poderescher, lt. Literatur auch Podbrescher bzw. Todereschev] 20. Nov. 1845 | † Frankfurt/M. 5. Okt. 1922; Kantor

Nach Stationen als Kantor in Koschmin (Koźmin Wielkopolski, 1875–77), Schwerin an der Warthe (Skwierzyna, 1877–80) und Ostrowo (Ostrów Wielkopolski, 1880–83) wurde Ogutsch von Markus Horowitz, Rabbiner in Frankfurt/M. und Schwager des Rabbiners in Ostrowo, 1883 nach Frankfurt an die Neue Synagoge am Börneplatz geholt. Hier war er als Kantor (seit 1908 als Oberkantor) bis zum Eintritt in den Ruhestand 1921 tätig. Gleichzeitig mit Antritt dieser Stelle ließ er sich gesanglich am Hoch’schen Konservatorium unter Constantin Schubart weiterbilden. Ogutsch setzte sich intensiv mit den Eigenheiten der traditionellen Frankfurter Synagogengesänge auseinander, zeichnete diese erstmals auf und übergab sie 1920 der Gemeinde, die sie 1930 veröffentlichen ließ. Ogutsch war verheiratet mit der Kaufmannstochter Rosa geb. Wolf (in einigen Standesamtseinträgen auch Röschen oder Roesel geb. Bick; * Vilnius um 1856 | † Frankfurt/M. 4. Apr. 1918). Aus der Ehe gingen mehrere Kinder hervor. Die Tochter Helene (* Ostrowo 22. Sept. 1882) studierte Klavierspiel bei Lazzaro Uzielli am Hoch’schen Konservatorium (1897–1902) und war anschließend als Musiklehrerin tätig – als solche heiratete sie 1917 in (Berlin-) Charlottenburg den Maler Erich Hennig (1875–1946); der Sohn Wilhelm (* Frankfurt/M. 17. Juni 1893 | † KZ Theresienstadt 31. Jan. 1943 ) war Oberkantor in Essen und verheiratet mit Erna geb. Katz (1893–1972).

WerkeGesänge für den Freitag-Abend-Gottesdienst […] Eingeführt in der neuen Gemeinde-Synagoge zu Frankfurt a/M. (Sst., gem. Chor), Frankfurt: Kauffmann [1894]; D-F (digital, s. Abb.), D-Mbs <> Der Frankfurter Kantor. Sammlung der traditionellen Frankfurter synagogalen Gesänge Geordnet und eingeleitet von J. B. Levy, hrsg. vom Vorstand der Israelitischen Gemeinde Frankfurt, ebd. [1930]; D-B, D-F (digital); D-LEdb, GB-SOu

Quellen — Standesamtsregister Frankfurt/M., Berlin-Charlottenburg, Schwerin an der Warthe <> Personalakte; D-Fsa (Best. S2, Sign. 11.251) <> Adressbücher Frankfurt <> Ogutsch and Katz Family Collection; US-NYlbi (online) <> MMB <> Jahresberichte des Hoch’schen Konservatoriums <> Gemeindeblatt der Israelitischen Gemeinde Frankfurt am Main Nr. 2 (Okt.) 1922 (Nekrolog)

Referenzwerke und Literatur — J. B. Levy, Fabian Ogutsch, in: Lebensbilder berühmter Kantoren nebst einem Anhang „Zur Geschichte des jüdischen Kantorats: Der Vorbeter“, hrsg. von Aron Friedmann, Bd. 3, Berlin 1927 <> Art. Ogutsch, Fabian, in: Salomon Wininger, Große jüdische National-Biographie, Bd. 4 (1929) <> Emanuel Kirschner, Traditioneller Synagogengesang, in: Gemeindeblatt der Israelitischen Gemeinde Frankfurt am Main Nr. 3 (Nov.) 1930 <> Jakob Hoffmann, Jubiläum der Synagoge am Börneplatz. Die Synagoge am Börneplatz, in: Frankfurter Israelitisches Gemeindeblatt Nr. 1 (Sept.) 1932 <> J. B. Levy, Aus der guten alten Zeit. Erinnerungen, ebd. <> Nathan Ehrenreich, Musik in den Frankfurter Synagogen, in: Jüdisches Gemeindeblatt für die Israelitische Gemeinde zu Frankfurt am Main, Nr. 12 (Sept.) 1937 <> Art. Ogutsch, Fabian, in: Paul Arnsberg, Die Geschichte der Frankfurter Juden seit der Französischen Revolution Bd. 3, Darmstadt 1983 <> Renate Heuer, Bibliographia Judaica. Verzeichnis jüdischer Autoren deutscher Sprache, Bd. 2, Frankfurt u. a. 1984 <> Art. Hennig, Helene, in LexM (online)


Kristina Krämer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • ogutsch.txt
  • Zuletzt geändert: 2021/05/14 17:21
  • von kk