geissel

GEISSEL (Familie)

(1) Georg * verm. Gernsheim Anf. 17. Jahrhundert | † Mainz [?] nicht vor 1667; Orgelbauer

(2) Johann Peter * Worms 1636 | † nicht vor 1688; Sohn von (1), Orgelbauer und Organist


Der Orgelmacher Georg Geissel (1) aus Gernsheim ist 1630 nachweisbar als Erbauer einer Orgel für die Kirche von Wolfskehlen, die 1787 nach Nieder-Modau im Odenwald verkauft wurde. Georg Geissel zog Mitte des 17. Jahrhunderts nach Mainz. Sein Sohn Johann Peter Geissel (2) war im 17. Jahrhundert der führende Mainzer Orgelbauer. Die erhaltenen Instrumente wurden transloziert: Ein 1662–1664 entstandenes Instrument für die Franziskanerkirche wurde nach Ingelheim verkauft; trotz der tiefgreifenden Umbaumaßnahmen, nach denen nur noch vier der heute zwanzig Register von Geissel stammen, ist dies die älteste Orgel im Bistum Mainz und in Rheinland-Pfalz. Eine 1667 für St. Christoph in Mainz entstandene Orgel steht heute in Gau-Bischofsheim; das Instrument hat sämtliche originale Prospektpfeifen im Ersten Weltkrieg verloren. Johann Peter Geissel ist 1668 bis um 1688 auch als Organist an St. Christoph Mainz nachweisbar. Ob Johannes Kohlhaas der Ältere sein Schüler im Orgelbau war, ist umstritten.

Werk — 1662–1664 St. Remigius Ingelheim, ursprünglich für die Franziskanerkirche Mainz (1759 transloziert); Umbauten 1933 durch Michael Körfer (Gau-Algesheim) und 1975 durch Erich →Breitmann (Nieder-Olm) <> 1667 St. Petrus in Ketten Gau-Bischofsheim (I/P/12), ursprünglich als I/9 für St. Christoph Mainz (1773 transloziert); 1847 Umbau von Jakob Köhler, 1870 Hinzufügung eines Pedals durch Philipp Embach; Restaurierung 1972 durch Oberlinger <> St. Emmeran Mainz in einem Gehäuse von J. Antz (II/P/26), erneuert 1903 von Martin Joseph Schlimbach, Würzburg (1841–1914).

Quellen — KB Mainz

Literatur — August Schuchert, Die Mainzer Kirchen und Kapellen, Mainz 1931 <> Bösken 1967 <> Dirk Wambach, Über das Schicksal einer Geissel-Orgel, in: Mainz-Bingen: Heimat-Jahrbuch 41 (1997), S. 124–125 <> Achim Seip, Alte und neue Orgeln im Bistum Mainz, Mainz 2003 <> Klaus Minden, Die Johann Peter Geissel-Orgel. Geschichte und Disposition des Gau-Bischofsheimer Kleinods (Link, 28.3.2019)

Abbildung: Orgel von Johann Peter Geissel in St. Petrus in Ketten, Gau-Bischofsheim; Aufnahme: D-MZmi, Sammlung Gottron


Birger Petersen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • geissel.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/08/27 20:42
  • von kk