bismann

BISMANN (BISSMANN, BIßMANN), JOHANN ANDREAS get. Fischbach (Sachsen-Gotha) 12. Juni 1715 | beerd. Frankfurt/M. 25. Juli 1811; Kapellmeister, Musiklehrer, Musikalienhändler

Der aus Thüringen stammende Bismann wurde 1743 Bürger Frankfurts und heiratete dort im selben Jahr. 1755 ist er als Tenorist in der Frankfurter Kapelle nachweisbar. 1758 wurde er schließlich Nachfolger Heinrich Valentin Becks als Kantor in St. Katharinen. 1762 bat er aufgrund der niedrigen Einkünfte um Erlaubnis für einen Kommissionshandel mit „Halbseiden […] Tücher, Strümpf und Handschu“ (Ratsupplikation 1762) Schweizer Herkunft. Bismann war auch als Klavierlehrer tätig, die bekanntesten Schüler waren die Geschwister Goethe (siehe Erinnerungen in Goethes Dichtung und Wahrheit). Ab 1782 ist der Kommissionshandel mit →Schott in Mainz und ab Oktober 1784 mit André in Offenbach nachgewiesen. Bismann schaltete dazu Anzeigen in den Franckfurter Frag- und Anzeigungs-Nachrichten. Nach dem Tod Johann Conrad Seiberts übernahm er von 1792 bis 1797 die Leitung der Kirchenmusik in St. Katharinen. Bismann starb als „Cantor emeritus“ und Witwer im biblischen Alter von 96 Jahren. Nachfolger als Leiter der Kirchenmusik wurde Nicolaus Woralek.

Werke — laut Schlichte sind keine Werke erhalten geblieben, allerdings sind gedruckte Textbücher von drei Kantaten in D-F vorhanden: Cantate […] am XI. Sonntage nach Tritnitatis [!] den 30. August 1772 in der erneuerten Peters-Kirche <> Cantate […] bey der funfzigjährigen Amts-Jubelfeyer des […] Herrn Johann Peter Reimherr Consitorial-Assessors und Sonntags-Predigers im Hospital […] den 19ten Junius 1793 (St. Catharina) <> Cantate […] bei der Feier des auf den 1sten December 1793 […] Dank-Festes wegen glücklicher Befreiung der hiesigen Stadt am 2ten Dec. 1792 (St. Catharina)

Quellen — KB Frankfurt/M. <> Ratssupplikationen in D-Fsa <> Johann Wolfgang von Goethe, Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit, Bd. 1, Tübingen 1811

Literatur — Israel 1876 <> MatthäusH 1969 <> Müller 1977 <> Joachim Schlichte, Thematischer Katalog der kirchlichen Musikhandschriften des 17. und 18. Jahrhunderts in der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main (Signaturengruppe Ms. Ff. Mus.), Frankfurt/M. 1979 <> Peter Cahn, Kirchenmusik an St. Katharinen, in: St. Katharinen zu Frankfurt am Main, hrsg. von Joachim Proescholdt, Frankfurt/M. 1981, S. 277–296 <> Peter Cahn, Goethe und das Frankfurter Musikleben seiner Zeit, in: Musik in Goethes Werk – Goethes Werk in der Musik, hrsg. von Andreas Ballstaedt, Schliengen 2003, S. 11–29 <> Martin Bierwisch, Musik zwischen öffentlicher Darbietung und privatem Genuss – Musikleben in Frankfurt am Main im 18. Jahrhundert, Diss. in Vorb.


Martin Bierwisch

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • bismann.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/01/08 12:15
  • von mb