woralek

WORALEK (WORALECK), NICOLAUS (NIKLAS) get. Holitz in Böhmen (heute Holice v Čechách) 6. Dez. 1755 | † Frankfurt/M. 15. März 1825; Kapelldirektor, Sänger, Schauspieler

Woralek kam vermutlich um 1794 mit der Waitzhoferschen Schauspieler-Gesellschaft (Roman Waitzhofer (1750–1804), als deren Musikdirektor er sich 1790 in Graz aufgehalten hatte (s. Lipowski)), nach Frankfurt/M. Dort ließ er sich mit seiner Familie nieder und wurde Mitglied im Orchester. Als Nachfolger Johann Andreas Bismanns wurde er 1797 als letzter Leiter der Kirchenmusik bestellt. Daneben veranstaltete er spätestens seit 1796 auch zusammen mit Heroux und weiteren Musikern die Vokal- und Instrumentalkonzerte im Rothen Hause (s. Anzeigen in den Frag- und Anz.-Nachrichten, u. a. 24. Jan. 1797). 1805 heiratete er in zweiter Ehe Amalia Welsch (1780–1818), die Tochter des verstorbenen Hof-Musikus Wilhelm Welsch. Er war Vater (wohl aus erster, nicht näher bekannter Ehe) der Sängerin Josepha Cannabich (1781–1830, Heirat mit Carl August Cannabich 1798), welche ihren ersten Unterricht bei ihm erhielt und auch mehrfach in Frankfurt auftrat, so u. a. am 20. März 1796 mit Catharina Dornaus.

Werke — Laut Schlichte haben sich keine Kompositionen in D-F erhalten; ebenfalls verschollen sind die von Lipowski genannten Werke: „Die Feier, ein ernsthaftes Ballett“ und „Musik zu Lanassa“ <> Bei dem an den Großherzog von Hessen geschickten, „kleine[n] Werk“ (siehe Akte in D-DSsa), dürfte es sich um die als Kriegsverlust verzeichnete Kantate „Der Morgen“ (F-Dur) handeln (D-DS Katalogkarte digital), für die Woralek „10 Karolin“ erhielt

Quellen und Referenzwerke — KB Frankfurt (Heirats- und Sterbeeintrag), KB Holitz (Taufe) <> 2 Briefe an Schott (1812) in D-B (Bestellung von Saiten, digital), s. Kalliope <> Ratssupplikationen (1796-1800) und Nachlassakte (Woraleck) in D-Fsa <> D-DSsa Bestand D 12 Nr. 50/23 digital <> Frankfurter Frag- und Anzeige-Nachrichten <> EitnerQ (Art. Woralek) <> Lipowski <> StiegerO

Literatur — Peter Cahn, Ann Kersting-Meulemann: Art. Frankfurt am Main, Abschnitt IV.3, in: MGGonline (Version August 2018) <> Joachim Schlichte: Thematischer Katalog der kirchlichen Musikhandschriften des 17. und 18. Jahrhunderts in der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, Frankfurt/M. 1979, S. 8 u. 10 <> Art. Cannabich-Woraleck, in: Kutsch/Riemens 42004


Martin Bierwisch

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • woralek.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/07/06 16:50
  • von sr