cezanne


CEZANNE, PHILIPP * Darmstadt 1. März 1873 | † Hofheim am Taunus 21. Febr. 1932; Musiklehrer, Musikdirektor, Verleger

Der Gastwirtssohn Cezanne war zunächst als Musiklehrer in Igstadt (Wiesbaden) tätig und leitete den dortigen Männergesangverein Eintracht (1904–1921, 1928–1929); darüber hinaus dirigierte er einige Jahre (bis 1907) den Männergesangverein Concordia in Sonnenberg (seit 1928 Stadtteil von Wiesbaden). Im Jahr 1900 heiratete er in Eppstein die Bierhändlerstochter Rosa Terese geb. Dorn (* Frankfurt/M. 9. Apr. 1876 | † Hofheim 30. Aug. 1951). Seit etwa 1905 vertrieb er seine Männerchor-Kompositionen im Selbstverlag und verlegte außerdem einzelne Werke von Fritz Bertram, Fritz Brückmann, Albert Fuchs, Julius Wengert, August und Rudolf Schucht, Heinrich Spangenberg und Nikolai von Wilm. Gegen 1911 (ab VN 39) wurde der Verlag als Taunus-Verlag in Hofheim am Taunus fortgeführt, wo sich Cezanne als Musikdirektor von 1913 bis zu seinem Tod nachweisen lässt. Ob er Inhaber oder Mitarbeiter des Verlags war, ist ungewiss.

Werke (Mch., wenn nicht anders genannt) — Komm’ doch nur, küss’ mich noch mal (Sst., Kl.) op. 2, Leipzig: Teich [1898] – als Walzer (Orch.) arr. von Albert Staudt, ebd. [1898] <> Dornröschen. Walzer (Kl.), 1900 André angeboten; ungedruckt und verschollen <> Die Zigeunerin. Abschiedslied op. 3, Igstadt-Wiesbaden: Cezanne [1905]; D-B <> Lumpensammler op. 4, ebd. [1905]; D-B <> Die Lore vom Rhein op. 5, ebd. [1905]; D-B <> Der Mutter einzig Glück op. 6, ebd. (2. Aufl) [1905]; D-B <> Wenn zwei Herzen scheiden op. 7, ebd. [1905]; D-B <> Scheiden op. 8, ebd. [1905]; D-B <> Weinlied op. 9, ebd. [1905]; D-B <> Wälder Blut op. 10, ebd. [1905]; D-B <> Röslein op. 11, ebd.; D-B <> Frühlingsglaube op. 12, ebd.; D-B <> Zu Sonnenberg im Thale op. 13, ebd.; D-B <> Wenn die Lerchen wiederkommen op. 14, ebd.; D-B <> Der blonde Fischer op. 15, ebd.; D-B <> Im Maien op. 16, ebd. [ca. 1910]; D-B <> Mein Gretelein op. 17, ebd. [ca. 1910]; D-B <> Zum Abschied op. 18, ebd. [ca. 1910]; D-B <> Der Himmel auf Erden op. 19, ebd. [ca. 1910]; D-B <> Vagantenweise op. 20, ebd. [ca. 1910]; D-B <> Der Musikant op. 21, ebd. [ca. 1910]; D-B <> Gute Nacht op. 22, Hofheim: Taunus-Verlag [ca. 1911]; D-B <> Der Trompeter op. 23, ebd. [ca. 1911]; D-B <> Frühlingslied op. 24, ebd. [ca. 1911]; D-B

Quellen und Referenzwerke — Standesamtsregister Eppstein und Hofheim <> Briefe an André in Offenbach (3, 1900, 1905); D-OF <> Adressbücher Frankfurt <> MMB <> Frankfurter Sängerzeitung 8. März 1907 <> Jahresbericht der Königlichen Bibliothek zu Berlin für das Jahr 1911/12, Berlin 1912, S. 46 <> Festschrift zum 70jährigen Vereinsjubiläum des Männergesang-Vereins „Eintracht“ Wiesbaden-Igstadt […], Wiesbaden 1954

Abbildung: Unterschrift Cezannes auf einem Brief an André (25. Aug. 1900); D-OF


Kristina Krämer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • cezanne.txt
  • Zuletzt geändert: 2024/02/23 16:02
  • von kk