dietz

DIETZ, FRIEDRICH WILHELM * Marburg 15. Juni 1833 | † Bad Soden 16. Dez. 1897; Musiklehrer und Komponist

Nachdem Dietz, Sohn eines Frankfurter Bürgers und Handelsmanns, Unterricht bei Louis Spohr erhalten und seit 1852 als Violinist der Kasseler Hofkapelle angehört hatte, ließ er sich 1855 als Musiklehrer in Frankfurt nieder. Hier betätigte er sich auch als Quartettspieler und war Mitglied des Museumsorchesters. Verheiratet war Dietz seit 1862 mit Emma Suppus, einer Tochter des Frankfurter Musiklehrers Peter Anton Suppus; aus der Ehe ging Alexander Dietz (1864–1934), der Verfasser der Frankfurter Handelsgeschichte (1910), hervor. Zumindest nicht näher verwandt mit Dietz war die Sängerin Johann Margarethe („Marie“) Dietz (* Frankfurt 15. Sept. 1867).

Werke (Auswahl) — Rosa-Walzer (Kl.), Kassel: Luckhardt [1850] <> Souvenir d’Eichenberg. Petite Pensée sentimentale (Kl.) op. 3, Offenbach: André [1858]; D-OF <> Sechs kleine Tonstücke (Kl.) op. 4, ebd. [1858]; D-OF <> 3 Lieder op. 5, Mainz: Schott [1860] <> Feuilles d’Album (Kl.) op. 6, Langensalza: Schulbuchhandlung [1861] – später Mainz: Schott [1876] <> Sextett (4 Vl., Va., Vc.) op 15, Frankfurt: Henkel [1865]; A-Wn, D-F <> Quatuor (2 Vl., Va., Vc.) op. 17, Offenbach: André [1869]; A-Wn, D-F, D-OF <> Deutscher Siegesmarsch (Kl.) op. 21, Frankfurt: Henkel [1871] <> Adagio (Kl., Vl.; aus op. 17), Offenbach: André [1871]; D-OF <> Streichquartett op. 24; offenbar ungedruckt <> Andante sostenuto (Kl., Vl.; aus op. 24), Frankfurt: Henkel [1872]; D-Dl, D-F <> Capiccio, Festmarsch und Menuett (Kl., Vl.) op. 30, Bonn: Simrock [1872]; D-F <> 3 Lieder op. 34, Mainz: Schott [1877] <> Sonate (Kl., Vc.) op. 37, Hamburg: Cranz [1882]; A-Wn <> 3 Lieder op. 45, Mainz: Schott [1877] <> 3 Lieder op. 57, Frankfurt: Steyl & Thomas [1886] <> Salon-Ländler (Kl., Vl.) op. 60, ebd. [1886] <> Zwei Sonatinen (Kl., Vl.) op. 67, ebd. [1886] <> Walzer-Idylle (Kl., Vl.) op. 68, ebd. [1886] <> Marsch (Kl. 4ms) op. 70, Mainz: Schott [1895] <> weitere Werke, vor allem Stücke für Klavier und Violine, erschienen seit 1874 bei Praeger & Meier in Bremen sowie in anderen Verlagen.

Quellen und Referenzwerke — KB und Standesamtsregister Frankfurt <> Signale für die Musikalische Welt 3. Jan. 1898 (Todesnachricht) <> MMB <> Kat. André 1900, Kat. Schott 1900 <> RiemannL 1909

Abbildung: Friedrich Wilhelm Dietz, Fotografie von C. A. Müller (Digitalisat aus D-F, Porträtsammlung Manskopf)


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • dietz.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/03/07 17:09
  • von kk