afferni

AFFERNI, UGO (HUGO) * Florenz 1. Jan. 1871 | † Livorno 9. Okt. 1931; Dirigent, Pianist, Komponist

Nach seinem Klavierstudium am Raff-Conservatorium in Frankfurt (1885–1887; u. a. bei →Anton Urspruch) sowie in Leipzig (1889–1891) und Anstellungen als Kapellmeister in Annaberg (ab 1893), Lübeck (ab 1897) und Bad Harzburg (ab 1901) wurde Afferni als Nachfolger Louis Lüstners 1905 Dirigent des Kurorchesters in Wiesbaden (Kurkapelle Afferni). Hier nahm er neben etlichen weiteren zeitgenössischen Werken (etwa von Richard Strauss) 1910 die im Jahr zuvor veröffentlichte h-Moll-Sinfonie von Fritz →Volbach ins Programm und trat, wie seine Ehefrau, die Geigerin Mary geb. Bramner, auch als Solist auf. Dass hingegen seine musikalischen Aktivitäten in eine Zeit zunehmender Polarisierung hinsichtlich dessen, was ein Kurorchester bieten sollte, fielen, wird anhand einer Bemerkung Hans Georg Gerhards deutlich, der ihm „süßlich sentimentale und äußerst mätzchenhafte Aufführungen“ vorwarf (Wiesbadener Monatsplauderei, in: Frankfurter Musik- und Theater-Zeitung 24. Nov. 1908, S. 5). Nachdem Afferni sich in den Jahren 1909–1911 mehrfach „in den Kuranlagen ärgerniserregend benommen hatte“ (Neues Wiener Tagblatt; s. unten – der Hochheimer Stadtanzeiger vom 7. Okt. 1911 berichtet Details), was ihm eine Anklage und eine Geldstrafe einbrachte, erfolgte seine Entlassung. Die Saison 1911/12 verbrachte er als städtischer Kapellmeister in Riga, ging anschließend für die nächste Saison als Leiter des dortigen Sinfonieorchesters nach Helsingfors und kehrte schließlich nach Italien zurück. Sein Nachfolger in Wiesbaden wurde Carl →Schuricht.

Werke — Affernis Kompositionen (neben einer Oper Potemkin an der Donau (Annaberg 1897) und einer Sinfonie B-Dur kleinere Klavierwerke, Lieder und Chöre) entstanden bzw. erschienen ganz überwiegend bis um 1900.

Quellen — Jahresberichte des Raff-Conservatoriums <> zahlreiche Notizen und Berichte in der Wiesbadener Tagespresse sowie u. a. in der Frankfurter Musik- und Theater-Zeitung; Signale für die musikalische Welt März 1889 (Nr. 20), Apr. 1890 (Nr. 29), Okt. 1893 (Nr. 53), 19. Okt. 1897, 16. März 1913, 8. Apr. 1914 und passim; NZfM 12. März 1900 und passim; Musikalisches Wochenblatt 26. März 1891, 11. Febr. 1892, 26. Mai 1892, 15. Sept. 1892 und passim; Neues Wiener Tagblatt 29. Aug. 1911; Hochheimer Stadtanzeiger 20. Sept. 1911, 7. Okt. 1911, 27. Okt. 1911, 18. Nov. 1911, 6. Dez. 1911; Rigaer Rundschau 28. Sept. 1911, 11. Jan. 1912; Rigasche Zeitung 21. Nov. 1911 und passim; Dagens Tidning (Helsinki) 18. Sept. 1912 und passim; Hufvudstadsbladet (Helsinki) 24. Dez. 1912, 8. Febr. 1913 und passim <> MMB

Literatur — Frank/Altmann 1927 <> RiemannL 101922 <> MüllerDML <> NassB

Abbildung: Ugo Afferni (Frankfurter Musik- und Theater-Zeitung 6. Jan. 1908)


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • afferni.txt
  • Zuletzt geändert: 2021/04/28 08:46
  • von ab