STEINKÜHLER, EMIL * Düsseldorf 12. Mai 1821 | † Gent 22. Nov. 1872; Pianist, Lehrer, Komponist

Steinkühler, Sohn des Lehrers Johann Caspar Steinkühler und Johanna Francisca, geb. Windfuhr, war bereits in seiner Jugend als Instrumentalsolist (Klavier bzw. Violine) tätig; sein erstes dokumentiertes öffentliches Konzert fand am 18. April 1834 in Düsseldorf statt. Daraufhin äußerte sich →Mendelssohn, der möglicherweise sein Lehrer war (s. GollmickH), positiv über Steinkühler (s. Mendelssohns Brief vom 26. April 1834). Seit etwa 1838 erhielt er in Frankfurt/M. Unterricht von Aloys →Schmitt und Franz Xaver →Schnyder von Wartensee; Förderung erfuhr er außerdem vom Bankier Moritz von Bethmann, dem er später seine 4. Sinfonie widmete. Weiterhin gab er Konzerte mit anderen Musikern, in denen er auch eigene Kompositionen aufführte (s. Werke), darunter 1842 seine erste Sinfonie mit Unterstützung von Carl Guhr.

Neben seiner Tätigkeit in Frankfurt war er seit 1843 als Musiklehrer in Lille beschäftigt. 1844 heiratete Steinkühler in Frankfurt die Buchhändlerstochter Amalie Juliane Demmert (1820–1895). Dort führte er 1850 sein gerade fertig gestelltes Klaviertrio in h-Moll (vermutlich op. 35) zusammen mit Heinrich Wolff (Violine) und Christian Siedentopf (Violoncello) auf. 1862 meldete er sich nach Lille um, wo er spätestens seit 1858 Musikdirektor des Gesangvereins Cäcilia war und 1870 die goldene Verdienstmedaille der Gesellschaft für Kunst und Wissenschaft durch Napoleon III. erhielt. Bedingt durch den deutsch-französischen Krieg siedelte er nach Gent um.

Werkemit Opuszahl: 6 Gesänge op. 2, Düsseldorf: Beyer & Co. [1841] <> Festmarsch für große Militair-Musik op. 4, Frankfurt: Hedler [1845]; D-LAU <> Triumph-Marsch (Kl.) op. 5, ebd. [1845] <> 3 vierstimmige Männergesänge (Wanderlust, Wanderlied, Trost) op. 6, ebd. [1845] <> Die Loreley. Romanze (Sst., Klar., Vc., Kl.) op. 9, Mainz: Schott [1846]; D-B <> 4 Lieder (Sst., Kl.) op. 11, ebd. [1847]; D-B <> Nachtreise (Sst., Kl.) op. 12, ebd. [1847]; D-B <> Streichquartett op. 14, zur Veröffentlichung bei Schott vorgesehen, Manuskript im Herbst 1846 auf dem Postweg verloren gegangen, s. Briefe in D-B <> Loreley (Sst., Kl.) op. 15, ebd. [1848]; D-B <> Menuetto de la 1re Symphonie c-moll (Kl.) op. 21, Paris: Levy – Leipzig: Hofmeister [1853]; F-Pn <> Menuetto de la 2e Symphonie (Kl. 4ms) op. 22, Paris: Lévy [ca. 1854]; F-Pn <> 3 Lieder (Sst., Kl.) op. 23, Mainz: Schott [1856]; D-B <> 6 Lieder (Sst., Kl.) op. 24, ebd. [1853]; CH-Zz, D-B <> Grande Fantaisie über Themen aus Steinkühlers Oper Cesario (Kl.) op. 25, Paris: Lévy [1849/50]; F-Pn <> Concert-Ouverture (Kl. 4ms), op. 26, Mainz: Schott – Paris: Lévy [ca. 1851]; F-Pn <> La Belle Varsovienne (Kl.) op. 27 Paris: Heugel [ca. 1852]; F-Pn <> Contemplation. Nocturne (Kl.) op. 28, ebd. [1851/52]; F-Pn <> Scherzo de la 3e symphonie en ut (Kl.) op. 29, ebd. [1851/52]; F-Pn <> Le Naufrage. Ouverture de l’Opéra: Cesario (Kl.) op. 30, Paris: Levy – Leipzig: Hofmeister [1853]; F-Pn <> Fantaisie. Hymne néerlandais op. 31 Paris: Heugel [1851/52]; F-Pn <> Valse allemande (Kl. 4ms) op. 32, Paris: Lévy [1861]; musikalisch weitgehend identisch mit dem Unions-Walzer, siehe unten <> Chant du Printemps (Kl.) op. 33 Paris: Richault [1854]; F-Pn <> Souvenir über Henri Rebers Oper Le Père Gaillard (Kl) op. 34, Paris: Colombier [ca. 1853]; F-Pn <> Grand Trio (Vl., Vc., Kl.) op. 35, Paris: Richault [1854]; D-Bhm, E-Mn (digital) <> Gabrielle (Kl.) op. 36, Paris: Heugel [ca. 1853]; F-Pn <> Grande Marche Impériale (Kl. 4ms) op. 37, Paris: Richault [1854]; F-Pn <> La Cascade. Caprice étude (Kl.) op. 39, ebd. [1854]; F-Pn <> Victoria. Grande marche triomphale (Kl. 4ms) op. 42, ebd. [ca. 1855]; F-Pn <> Rêverie. Impromptu (Kl.) op. 43 Paris: Heugel <> Une fête au Bosphore (Kl.) op. 44, Paris: Richault [1854]; F-Pn <> Rêverie (Kl.) op. 45, ebd. [1854]; F-Pn <> Trois Romances sans paroles (Kl.) op. 46, ebd. [1854]; F-Pn <> La Gracieuse (Kl.) op. 47, ebd. [1856]; F-Pn <> Presto (Kl.) op. 48, ebd. [1856]; F-Pn <> Junon. Grand valse (Kl.) op. 49, ebd. [ca. 1856]; F-Pn <> Souvenir d’autrefois (Vl., Kl.) op. 50, ebd. [ca. 1854]; D-B, F-Pn <> Sol- la- Si. Marche russe (Kl.) op. 51, Paris: Benacci-Peschier [1853/54]; F-Pn <> Grande marche funèbre (Kl.) op. 52, Paris: Richault [1856]; F-Pn <> Les trois Graces (Kl.) (Aglaia. Mazurka; Euphrosine. Polka; Thalia. Grand Valse) op. 55–57, Leipzig: Hofmeister [1859]; D-B, F-Pn <> 18 Etudes mélodiques (Kl.) op. 58, Paris: Maho [1866] – Berlin: Bote & Bock [1870]; D-B – auch unter dem Titel 18 Morceaux mélodiques op. 58, Paris: Richault [ca. 1859] veröffentlicht; F-Pn <> Scherzo burlesque (Kl.) op. 60, Paris: Richault [1855] – Berlin: Bote & Bock; F-Pn <> Sur Mer (Kl.) op. 61, Paris: Richault [ca. 1862]; F-Pn <> Tyrolienne (Kl.) op. 62, ebd. [ca. 1857]; F-Pn <> Bolero (Kl.) op. 63, Paris: Maho [1862/63]; F-Pn <> Souvenir „Noces de Figaro“ (Kl.) op. 66, Berlin: Bote & Bock <> Souvenir „Flûte enchantée“ (Kl.) op. 67, ebd. <> 12 Etudes caractéristiques op. 69, ebd. [1870]; D-B <> 2e Trio (Kl., Vl., Vc.) op. 70, Paris: Maho [1868/69] (Titelauflage bei Hamelle) <> Marche Nuptiale (Kl. 4ms) op. 71 (postum), Paris: Richault [ca. 1873]; E-Mn (digital), F-Pn
ohne Opuszahl: 1. Vokalmusik – a. Opern: Die Alpenhütte (UA 1840 Düsseldorf privat) <> Cesario (UA März 1848 Düsseldorf) <> b. Lieder und Gesänge: Echos du soir, Paris: Richault [ca. 1854]; F-Pn <> Glockentöne (Fst., Kl.), Düsseldorf: Beyer & Co. [1838] <> Im wunderschönen Monat Mai (Sst., Kl.), Mainz: Schott [1848]; D-B <> Mon Etoile, Paris: Richault [1855]; F-Pn <> Le Musicien pélerin!, Paris: Heugel [ca. 1861]; F-Pn <> Pauvre Bouton, Paris: Lévy [ca. 1852]; F-Pn <> Pauvres Fleurs, Paris: Richault [ca. 1854]; F-Pn <> Pensez-vous à moi?, Lille: s. n. [ca. 1863]; F-Pn <> La Prière de l’orphelin, Paris: Lévy [ca. 1852]; F-Pn <> Reiterlied (Sst., Kl.), Mainz: Schott [1845]; D-B, D-KA Liedersammlung <> Seigneur, ayez pitié de mon enfant, Paris: Lévy [ca. 1852]; F-Pn <> c. Geistliche Komp.: Ave verum (3 Fst., Org.), Paris: Hamelle <> O Salutaris (2 Fst., Org.), Mainz: Schott <> Hymne à l’Ange gardien (Sst., Chor), Paris: Heugel [ca. 1854]; F-Pn <> 2. Instrumentalmusik – a. Orchesterwerke: 4 Sinfonien ungedruckt (vor 1843, Nr. 1 verschollen (Menuett (Kl.) siehe op. 21), Nr. 2 [1842] Ms. in D-B s. RISMonline, Nr. 3 Es-Dur (UA 1843 in Frankfurt/M.) verschollen, Nr. 4 [nicht vor 1844] Moritz von Bethmann gewidmet <> die bei GollmickH genannten Werke (Klavierkonzert, Ouvertüren) aus der Düsseldorfer Zeit blieben ungedruckt und sind verschollen <> Grand marche impériale pour harmonie militaire, Paris: Benoit ainé [ca. 1854]; F-Pn <> b. Klavierstücke: Drei Lieder (Vl., Kl.), Ms. in D-BNu s. RISMonline <> Unions-Walzer (Kl.), Offenbach: André [1840]; D-OF (s. Abb.); musikalisch weitgehend identisch mit op. 32

Quellen und Referenzwerke — Düsseldorfer Stadtarchiv, Einwohnermeldekartei, Informationen von Patrick Fijalkowski, November 2018 <> KB Frankfurt/M. <> Felix Mendelssohn Bartholdy, Brief an ein Komitee vom 26. Apr. 1834, in: Felix Mendelssohn Bartholdy. Sämtliche gesammelte Briefe (Band 4), Kassel 2011 <> Briefe an Schott (8, 1845–46) in D-B <> Düsseldorfer Zeitung Nr. 93, 18. Apr. 1834 <> AmZ 31. Mai 1843 <> Niederrheinische Musikzeitung für Kunstfreunde und Künstler Nr. 35, 2. Sept. 1854 <> Bernsdorf <> GollmickH <> Mendel/Reissmann <> PaulH <> Kat. Schott 1900 <> MMB <> Pazdírek <> StiegerO <> Schallplatte Vier Hände im Dreivierteltakt, mit Gerhard Mayer und Siegfried Schubert-Weber, Münster: Fono 1979 <> freundliche Auskunft von Siegfried Schubert-Weber (Berlin)

Literatur — Viola Effmert, Sal. Oppenheim jr. & Cie. – Kulturförderung im 19. Jahrhundert, Köln 2006, S. 191 (dort weitere Quellenangaben)


Yehuda Epafroditus | Katrin Gessinger | Anna Lahusen

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
  • steinkuehler.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/04/06 14:33
  • von kk