henkel

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
henkel [2020/03/26 16:31]
mb
henkel [2020/03/27 19:05] (aktuell)
kk
Zeile 38: Zeile 38:
  
 **(3)** Theodor Henkel war wie sein älterer Bruder Heinrich Schüler seines Vaters, ergriff aber nicht den Beruf eines Musikers, sondern den eines Buch- und Musikalienhändlers,​ als der er seit 1846 in Fulda tätig war. Nachdem er im März 1854 das Frankfurter Bürgerrecht erhalten hatte, ließ er sich dort nieder und eröffnete eine Musikalienhandlung (//Magasin de Musique//), der er 1856 einen Musikverlag anschloss. Durch seine Verehelichung mit der aus Voerde am Niederrhein stammenden Emilie Stamm (1854) wurde er Schwager von deren Bruder Gustav Adolf (* Voerde ca. 1839 | † Frankfurt 1. Juli 1903), der seit 1870 gemeinsam mit ihm firmierte („A. Stamm“) und das Geschäft nach seinem Tod übernahm. 1903, nachdem auch Stamm verstorben war, führte es seine Ehefrau, später mit ihrer Tochter, bis in die 1930er Jahre weiter. Zu Henkels Autoren zählen neben seinem Bruder Heinrich viele weitere Komponisten aus der Region, unter ihnen [[drinnenberg|Johann Drinnenberg]],​ [[goltermann|Georg Goltermann]],​ [[hill| Wilhelm Hill]], [[mausst|Theodor Mauss]], [[siedentopf|Christian Siedentopf]] und [[wallenstein|Martin Wallenstein]]. **(3)** Theodor Henkel war wie sein älterer Bruder Heinrich Schüler seines Vaters, ergriff aber nicht den Beruf eines Musikers, sondern den eines Buch- und Musikalienhändlers,​ als der er seit 1846 in Fulda tätig war. Nachdem er im März 1854 das Frankfurter Bürgerrecht erhalten hatte, ließ er sich dort nieder und eröffnete eine Musikalienhandlung (//Magasin de Musique//), der er 1856 einen Musikverlag anschloss. Durch seine Verehelichung mit der aus Voerde am Niederrhein stammenden Emilie Stamm (1854) wurde er Schwager von deren Bruder Gustav Adolf (* Voerde ca. 1839 | † Frankfurt 1. Juli 1903), der seit 1870 gemeinsam mit ihm firmierte („A. Stamm“) und das Geschäft nach seinem Tod übernahm. 1903, nachdem auch Stamm verstorben war, führte es seine Ehefrau, später mit ihrer Tochter, bis in die 1930er Jahre weiter. Zu Henkels Autoren zählen neben seinem Bruder Heinrich viele weitere Komponisten aus der Region, unter ihnen [[drinnenberg|Johann Drinnenberg]],​ [[goltermann|Georg Goltermann]],​ [[hill| Wilhelm Hill]], [[mausst|Theodor Mauss]], [[siedentopf|Christian Siedentopf]] und [[wallenstein|Martin Wallenstein]].
 +
 +{{ :​henkel_postkarte.jpg?​450|}}
  
 Datierungshilfe (nach Verlagsnummern) Datierungshilfe (nach Verlagsnummern)
-<WRAP tablewidth ​30%>+<WRAP tablewidth ​40%>
 ^ ^ ^ ^ ^ ^
 | 1–15: | 1856 | | 1–15: | 1856 |
Zeile 63: Zeile 65:
  
 **Quellen** — KB Frankfurt <> Senatssupplikationen 588/17; D-Fsa <> Frankfurter Adressbücher 1855ff. <> MMB **Quellen** — KB Frankfurt <> Senatssupplikationen 588/17; D-Fsa <> Frankfurter Adressbücher 1855ff. <> MMB
 +
 +Abbildung: Pianoforte-Lager und Musikalienhandlung Theodor Henkel am Frankfurter Theaterplatz (links neben dem Hotel zum Schwan) nach einer Postkarte (ca. 1908); D-KWbeer
  
 ---- ----
  • henkel.1585236686.txt.gz
  • Zuletzt geändert: 2020/03/26 16:31
  • von mb