brand

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
brand [2019/12/05 17:53]
mb
brand [2019/12/15 18:00] (aktuell)
kk
Zeile 1: Zeile 1:
-**BRAND, JOHANN JACOB** *Oberstein (?) 24. Nov. 1694 | † Saarbrücken 23. Mai 1768; Komponist, Kirchenmusiker, Sekretär+**BRAND, JOHANN JACOB** * Oberstein (?) 24. Nov. 1694 | † Saarbrücken 23. Mai 1768; Komponist, Kirchenmusiker, Sekretär
  
 Bereits in früher Kindheit kam Johann Jacob Brand durch seinen Vater, Kantor in Oberstein, mit Musik in Kontakt. Später ist er in Saarbrücken erst als „Waisenschreiber“, dann als Angestellter der Registratur, schließlich als „geheimer Sekretär“ nachgewiesen. Neben seinen administrativen Diensten für den Nassauer Hof war er anfänglich als Organist tätig. In einem detaillierten Plan zur Verbesserung der Kirchenmusik schlug Brand 1741 unter anderem vor, bei Neueinstellungen von Kammerdienern und Lakaien am Fürstenhof sowie bei Lehrern an einer der vier Saarbrücker Schulen nur noch Musiker aufzunehmen. 1742 wurde er vom Fürsten Wilhelm Heinrich zum ersten Saarbrücker Kirchenmusikdirektor ernannt. Durch seine zu Lebzeiten im Druck erschienenen Werke (am prominentesten mit einer in einem Sammelband mit Werken von Carl Philipp Emanuel Bach, Georg Christoph Wagenseil u. a. veröffentlichten //Sonata quarta//) nimmt Brand eine besondere Stellung unter den Saarbrücker Musikern seiner Zeit ein. Bereits in früher Kindheit kam Johann Jacob Brand durch seinen Vater, Kantor in Oberstein, mit Musik in Kontakt. Später ist er in Saarbrücken erst als „Waisenschreiber“, dann als Angestellter der Registratur, schließlich als „geheimer Sekretär“ nachgewiesen. Neben seinen administrativen Diensten für den Nassauer Hof war er anfänglich als Organist tätig. In einem detaillierten Plan zur Verbesserung der Kirchenmusik schlug Brand 1741 unter anderem vor, bei Neueinstellungen von Kammerdienern und Lakaien am Fürstenhof sowie bei Lehrern an einer der vier Saarbrücker Schulen nur noch Musiker aufzunehmen. 1742 wurde er vom Fürsten Wilhelm Heinrich zum ersten Saarbrücker Kirchenmusikdirektor ernannt. Durch seine zu Lebzeiten im Druck erschienenen Werke (am prominentesten mit einer in einem Sammelband mit Werken von Carl Philipp Emanuel Bach, Georg Christoph Wagenseil u. a. veröffentlichten //Sonata quarta//) nimmt Brand eine besondere Stellung unter den Saarbrücker Musikern seiner Zeit ein.
  • brand.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/12/15 18:00
  • von kk