triebel

TRIEBEL, BERNHARD (FRIEDRICH CARL) * Frankfurt/M. 20. Febr. 1847 | † Trier 14. Juli 1897; Musikdirektor, Komponist, Violinist

Triebel, dessen Vater Johann Carl Christian Triebel (1814–1868), aus Georgental (Thüringen) stammend, seit ca. 1835 im Frankfurter Theaterorchester abwechselnd Horn, Trompete und Klarinette gespielt hatte und mindestens von 1846 bis 1850 den Frankfurter Blechmusikvereins leitete, betätigte sich zunächst als Violinist in Frankfurt. 1866 gab er gemeinsam mit weiteren Frankfurter Musikern Konzerte in Würzburg und 1868/69 veranstaltete er eine Reihe Quartettsoiréen. Von etwa 1869 bis 1871 lässt sich Triebel als Konzertmeister in Nürnberg nachweisen. Zugleich muss er preußischer Landwehrunteroffizier gewesen sein, denn bereits 1870 gründete er als solcher in Mainz eine „Lagermusikkapelle“ bestehend aus 40–50 französischen Kriegsgefangenen, mit denen er Militärkonzerte in Mainz (Winter 1870/71) und Wiesbaden (Sommer 1871) gab. In der Spielzeit 1874/75 gastierte er als Violinist am Theater in Frankfurt. Erst 1879 ließ er sich dort als Musikdirektor nieder. In den folgenden Jahren bis 1892 entstanden die meisten seiner Kompositionen – darunter einige Opern/Operetten (vgl. Werke). 1894–95 war Triebel Kapellmeister am Wiesbadener Residenztheater und anschließend, bis zu seinem Tod 1897, am Trierer Stadttheater. Er war verheiratet mit Anna Catharina Sofie geb. Dadt (ca. 1850–1907), Tochter eines Hanauer Kupferschmiedemeisters.

WerkeBühnenwerke: Pluto. Komische Oper (EA Frankfurt/M. 1885; KlA), Offenbach: André [1887]; D-B, D-OF, D-Sl, GB-Lbl <> Lauretta. Komisches Ballet (EA ebd. 1887; KlA), ebd. [1888]; D-B, D-KA, D-OF, D-Sl <> Der Dukatenprinz. Komische Oper (EA Leipzig 1887; KlA, Part), ebd. [1888]; D-B, D-HEms, D-MZs (dort auch Aufführungsmaterial des Stadttheaters), D-OF <> Phryne. Burlesk-mythologische Oper (EA Wiesbaden 1893; KlA), ebd. [1888]; D-OF, D-Sl, GB-Lbl <> Lichtenstein. Oper (EA Eisenach 1894; KlA, St.), ebd. [1889]; D-B, D-BNms, D-OF, D-Sl <> Müller und Schulze in Kamerun. Komisch-burleskes Intermezzo zum Künstlerfest im 2. Akte der Operette „Der Dukatenprinz“ (KlA), ebd. [1889]; D-B, D-F, D-OF, D-Sl <> Der Zaunkönig. Komische Oper (EA Frankfurt 1888; KlA), ebd. [1891]; D-B, D-BNms, D-F, D-OF, D-Sl <> Die Novize (EA Wiesbaden 1895) <> Der Rodensteiner (EA Trier 1897) <> Werke mit Opuszahl: Dienstbotenelend. Soloscene (Sst. m. Kl.) op. 1, Offenbach: André [1888]; D-B, D-OF <> Romanze (Vl., Kl.) op. 3, ebd. [1881]; D-B, D-OF <> Ein Albumblatt. Romanze (Vc., Kl.) op. 5, ebd. [1886]; D-B, D-OF <> Lulu Francofurta. Schlaraffischer Marsch (Orch.), Hannover: Oertel [1897] – als Schlaraffia! „Lulu Francofurta“. Schlaraffenmarsch (Kl.) op. 15, ebd. [1899]; D-B <> Schlaraffia! Carnevalistische Fest-Ouverture (Kl.; Orch.) op. 16, ebd. [1897]; D-B <> Morgenthau (Sst. m. Kl.) op. 20, Offenbach: André; D-B <> Aus der Mappe eines fahrenden Musikanten. 9 Stücke (Preludio. Ekloge. Gavotte. Rêverie. Scherzo (Bauerntanz). Thema con Variazioni. Reigen. Intermezzo (Am Quell). Alla Zingara) (2 Vl., Va., Vc.) op. 22, Frankfurt: Firnberg [1890]; GB-Lbl – Heilbronn: Schmidt [1897]; D-B <> Frau Minne. Walzer „Wer mag es denn wohl sein“ (Sst. m. Kl.) op. 24, Offenbach: André [1889]; D-B, D-OF <> Marsch aus Pluto (Kl.) op. 25, ebd. [1887]; D-OF <> Cuchillo-Galopp nach Motiven der Operette Pluto (Kl.) op. 26, ebd. [1887]; D-B, D-OF <> Estefania-Quadrille (Kl.) op. 27, ebd. [1887]; D-OF <> Giovanni-Walzer (Kl.) op. 28, ebd. [1887]; D-OF <> Scène de Ballet. Pizzicato-Polka nach Motiven der kom. Operette Pluto (Kl.) op. 29, ebd. [1887]; D-B, D-OF <> Der fliegende Merkur. Galopp nach Motiven der Operette Phryne (Kl.) op. 30, ebd. [1887]; D-OF <> Jupiter-Marsch (Kl.) op. 31, ebd. [1887]; D-OF <> Bacchus-Polka (Kl.) op. 32, ebd. [1887]; D-OF <> Toilette-Walzer (Kl.) op. 33, ebd. [1887]; D-OF <> Phryne Quadrille (Kl.) op. 34, ebd. [1887]; D-OF <> Notabene unter uns. Marsch aus dem Dukatenprinz (Kl.) op. 35, ebd. [1887]; CH-Zz, D-OF <> Gute Kameraden Polka (Kl.) op. 36, ebd. [1887]; D-OF <> Der Reise-Onkel. Galopp (Kl.) op. 37, ebd. [1887]; D-OF <> Auf der Wolga. Fantasie (Vc., Kl.) op. 42, Heilbronn: C. F. Schmidt <> ohne Opuszahl: Rêverie. Pas de Ballet (Vl., Kl.; Kl.), Offenbach: André [1890]; D-B, D-OF <> Hymnus zum schlaraff. Stiftungsfeste von Ritter Pluto, das Licht, Graf vom Hades der Francofurta (Sst., Chor ad lib., Kl.), ebd. [1892]; D-B, D-OF <> außerdem zahlreiche Potpourris und Einzelausgaben seiner Bühnenwerke (sämtlich bei André erschienen) <> Herausgaben (als Bearbeiter): Sammlung bekannter Salonstücke, Ouv., Fantasien, Tänze […] (Salon-Orch), 41 Stücke, Offenbach: André [1892–1900] <> Salon-Album. Sammlung beliebter Werke klassischer Meister, sowie Salonstücke (Vc., Kl.), Bd. 1, ebd. [1892]; D-B, D-OF, D-SPlb <> Ungarische Tänze bearb. (Vl., Vc., Fl., Klar., Cornet à Pistons, Kl.), ebd. [1895] <> Santa Notte (Heilige Nacht). Paraphrase über Weihnachtslieder (Ausg. für div. Besetzungen), Heilbronn: Schmidt (1896); D-B, D-Mbs <> Symphonion, eine Sammlung von Orchester-Werken classischer und moderner Meister (Strq., Kl.), ebd.; D-DTbhm <> außerdem weitere Bearbeitungen bei André erschienener Werke für diverse Besetzungen

Quellen und Referenzwerke — Nachlass und Briefe in D-F <> KB und Standesamtsregister Frankfurt <> Adressbücher Frankfurt <> Repertorium und Personalbestand des National-Theaters zu Frankfurt am Main 1836–39; Frankfurter Theateralmanach 1840–69 <> Deutscher Bühnen-Almanach 1870; Neuer Theater-Almanach 1894–95 <> Würzburger Anzeiger 15. Febr. 1866, 21. März 1866; Didaskalia (Frankfurt) 20. Apr. 1850, 20. Okt. 1868, 11. Nov. 1871; Beobachter am Main und Aschaffenburger Anzeiger 29. Dez. 1870; Augsburger Postzeitung 31. Dez. 1870; Mainzer Abendblatt 7. Jan. 1871, 11. März 1871, 22. Apr. 1871; Wiener allgemeine Musik-Zeitung 31. März 1846; Neue Berliner Musikzeitung 7. Juni 1871; Signale für die musikalische Welt (Leipzig) Nr. 64 (Nov.) 1887; Musikalisches Wochenblatt (Leipzig) 29. Nov. 1888, 6. Dez. 1888 <> MMB <> Kat. André 1900 <> Pazdírek <> Frank/Altmann 1936 <> StiegerO


Kristina Krämer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • triebel.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/03/16 14:38
  • von kk