seibert

SEIBERT, (LUDWIG) LOUIS * Cleeberg 22. Mai 1833 | † Wiesbaden 29. Juli 1903; Dirigent, Komponist

Louis Seibert war zunächst im nassauischen Militärdienst und ab 1859 als Dirigent der Regimentskapelle zu Weilburg tätig; im gleichen Zeitraum leitete er auch die Weilburger Liedertafel. 1867 wurde er Musikdirektor (Dirigent) am Konservatorium in Wiesbaden.

Werke — Zwischen etwa 1855 und 1900 erschienen ca. 150 Werke mit Opuszahl (v. a. Lieder und Männerchöre) bei André in Offenbach, Schellenberg in Wiesbaden und Steyl & Thomas in Frankfurt, weitere bei Berliner und Leipziger Verlagen. Die in den Lexika genannten Opern und Sinfonien blieben ungedruckt und sind vermutlich verschollen.

Quellen und Referenzwerke — Brief an Schott (1864) in D-B (digital) <> MMB, Pazdírek, StiegerO <> Frank/Altmann 1927, NassB

Abbildung: Louis Seibert, Cavatine (Vc./Vl., Kl.) op. 66, Frankfurt: Steyl & Thomas [1887]; D-F


Jonathan Gammert

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • seibert.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/10/20 00:05
  • von kk