schuthj

SCHUTH, JOSEPH * Kobern/Mosel 9. Jan. 1889 | † Koblenz 27. März 1975; Organist, Chorleiter und Komponist

Nach dem Besuch des Lehrerseminars in Münstermaifeld wurde Schuth 1910 an die Volksschule Rümmelsheim im Kreis Kreuznach berufen. 1927 wurde er an die Volksschule in Koblenz-Lützel versetzt, wo er zugleich Organist und Chorleiter an der dortigen St Antonius-Kirche wurde (seit 1928 mit dem Titel eines Akademischen Musiklehrers). 1932/33 war er Preisrichter bei zahlreichen Chor-Wettbewerben im Rhein-Main-Gebiet. Ab 1. Oktober 1933 wurde ihm jegliche Nebentätigkeit verboten, ab 30. April 1934 speziell auch die Aufführung von Kirchenmusik. Seit 1936 leitete er den Männergesangverein Liederkranz Koblenz-Lützel, und im Dezember 1945 wurde er Chorleiter an St Elisabeth in Koblenz. Im Juni 1946 nahm er den Schuldienst und im Oktober 1947 auch den Kirchenmusikdienst in Koblenz-Lützel wieder auf, weshalb er seine Tätigkeit an St. Elisabeth einstellte. 1954 trat er als Lehrer in den Ruhestand; seine Tätigkeit als Organist und Chorleiter nahm er noch bis 1969 wahr.

Werke (4st. Mch., wenn nicht anders angegeben) — mit Opuszahl: Missa da pacem (4st. gem. Chor a cappella) h-Moll op. 2, Ms. <> Rheinisch Land „Hehres Land, sei uns gegrüßet“ op. 10, Trier: Kessler 1928 <> Zwiegesang „Im Fliederbusch ein Vöglein saß“ op. 11, ebd. 1928 <> Liebesklage „Geh ich zum Wiesenbache“ op. 12, Ms. <> Wallfahrer am Rhein „Horch was echot in den Kluften“ op. 13, Ms. <> Gebet „Zu Dir heb ich die Hände“ op. 14, Mainz: Ebling [1928] <> Hermanns Freiheitskampf „Lautlos recken die mächtigen Eichen“ op. 15, ebd. [1928] <> Ich und Du op. 16, ebd. [1932] <> Moses op. 19, ebd. <> Drusus Tod „Dumpf heult über dem Elbstrom“ op. 20, ebd. <> ohne Opuszahl: Messe zu Ehren des hl. Antonius von Padua (4–6st. gem. Chor a cappella) F-Dur (UA 1. Nov. 1931), Ms. <> Messe (ohne Credo) (4st. gem. Chor a cappella) h-Moll, Ms. (evtl. identisch mit op. 2) <> Kyrie (4st. gem. Chor a cappella) a-Moll, Ms. <> „Horch was kommt von draußen rein” (dto.), Ms. <> „Es sitzt ein Vogel auf dem Leim“ (dto.), Ms. <> Marschlied „Wer recht in Freuden wandern will“ (dto.), Ms.

QuellenKoblenzer Volkszeitung 1927–1940, bes. 24. Dez. 1928, 2. Nov. 1931 <> Koblenzer General-Anzeiger 1940–1944 <> Rhein-Zeitung 1946–1969, bes. 8. Jan. 1969 (Art. Josef Schuth 80 Jahre alt) <> Auskünfte von Ferdinand Schuth (Sohn Joseph Schuths), Rhens, und von Ernst Rössel, Koblenz (2008)

Literatur — Hermann-Josef Wittbecker, 75 Jahre Kirchenchor ,,St Antonius“ – ,,Maria Hilf“, Koblenz 1986 <> Baur 2008


Uwe Baur †

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • schuthj.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/03/06 23:06
  • von kk