schaeffer

SCHAEFFER, WILHELMINE LUISE MARGARETHE („MINNA“) * Darmstadt 19. Okt. 1860 | † Worms 2. März 1901; Musiklehrerin und Komponistin

Minna Schaeffer, Tochter eines Großherzoglich Hessischen Steuerrats, war seit spätestens 1892 in Worms als Musiklehrerin tätig und leitete dort ein privates Musikinstitut. Für eines der Schülervorspiele im April 1897 stellte sie ihre Huldigung der Musik (s. u.) zusammen. Nicht zu verwechseln ist Schaeffer mit ihrer Namensvetterin, die lt. AmZ seit September 1822 in Königsberg und seit 1823 in Braunschweig tätig war.

WerkeDie Macht der Musik (Sst., Harmonium) op. 1, in: Huldigung der Musik, s. u. <> Ich habe dich (Sst. m. Kl.), op. 2, Selbstverlag/Offenbach: André [1897]; D-HEms, D-OF <> Ich denke dein (Sst. m. Kl.) op. 3, ebd. [1898]; D-OF <> Huldigung der Musik. Harmonium-Vorspiel, Prolog, Deklamation und Gesang, zusammengestellt aus bearbeiteten Liedern und Chören von Schubert, Minna Schaeffer (ihr op. 1) u. a. sowie Gedichten von Schiller u. a., ebd. [1897]; D-OF (s. Abb. 2)

Quellen — KB Darmstadt (ev. Zivilgemeinde), Standesamtsregister Worms <> Herstellungsakte und Verlagsschein zu Huldigung der Musik (mit autographer Stichvorlage, Programm des o. g. Schülervorspiels etc.) und zu op. 3; D-OF <> Adressbücher Worms 1893, 1895, 1900 <> Katalog André 1900 <> AmZ 1822–1823 (s. Register)

Abbildung 1: Schlusschor aus Huldigung der Musik, autographe Stichvorlage (D-OF)


Anna Lahusen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • schaeffer.txt
  • Zuletzt geändert: 2021/03/25 08:58
  • von ab