narz

NARZ, FRIEDRICH AUGUST * Friedberg 20. Jan. 1804 | † Frankfurt/M. 27. Juli 1856; Handelsmann, Musiklehrer, Komponist

Narz, Sohn eines Friedberger Schneidermeisters, betätigte sich in Frankfurt neben seinem Hauptberuf auch als Musiklehrer (1834 ist er als Gesangslehrer an der israelitischen Schule nachgewiesen; sein Vorgänger war Friedrich Meggenhofen) und trat gelegentlich als Cellist, u. a. gemeinsam mit Johann Drinnenberg, auf. Seine Tochter und Schülerin Dorothea („Dora“) Henriette (* Frankfurt 7. Okt. 1837 | † ebd. 6. Juli 1906) ließ sich bereits 1849 als Pianistin öffentlich hören, erhielt ihre weitere Ausbildung am Kölner Konservatorium und machte später eine Karriere als Sängerin.

WerkePolonaise (Kl.), Frankfurt: Fischer [1827] <> Frühlingslied (2 Sst., Kl.), Frankfurt: Pichler [1827]; D-KWbeer (s. Abb.) <> Figuralmelodien zu J. Johlsons deutschem Gesangbuch für israelische Schulen, 2 Hefte, Frankfurt: Fischer [1828, 1831]; US-CIhe

Quellen — KB und Standesamtsregister Frankfurt; KB Friedberg <> Adressbücher Frankfurt 1834ff. <> Didaskalia 20. Dez. 1849, 2. Mai 1853 u. ö.; NZfM 4. März 1859 u. ö. <> HmL, MMB


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • narz.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/04/29 12:18
  • von ab