loewenbach

LÖWENBACH, LUDWIG * München 21. Apr. 1850 | † Frankfurt/M. 4. Okt. 1907; Kaufmann, Komponist

Als Sohn des jüdischen Münchener Hofgraveurs Joseph Wofgang L. ließ sich Löwenbach, nachdem er während des Deutsch-Französischen Kriegs als Unterlieutenant gedient hatte, um die Mitte der 1870er Jahre als Kaufmann in Frankfurt/M. nieder. 1878 übernahm er als Ernst Rosenberg’s Nachfolger einen Strumpfwarenladen, den er gemeinsam mit seiner Ehefrau Lina geb. Hiffelsheimer (* 1856; Heir. 1877) führte und in den 1890er Jahren auf Künstler- und Theatertricots spezialisierte. Über Löwenbachs musikalische Ausbildung und Betätigung sind keine Details bekannt.

WerkeGlöcklein’s Gruss. Salon-Polka (Kl.), Frankfurt: Reuss [1874] <> In Feindesland. Defilir-Marsch (Kl.), Offenbach: André [1875] <> Bajaderen-Tanz. Salon-Polka (Kl.), ebd. [1890]; D-OF

Quellen — Personenstandsregister Frankfurt <> Adressbücher Frankfurt <> MMB <> Verordnungs-Blatt des Königlich Bayerischen Kriegsministeriums 7. Aug. 1870, 26. Nov. 1870 <> Gedenkbuch an den deutsch-französischen Krieg von 1870–71 für die deutschen Israeliten, Bonn 1871


Kristina Krämer

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
  • loewenbach.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/03/11 12:43
  • von kk