kern

KERN, CARL (WILHELM) * Erbach (Odenwald) 25. Nov. 1867 | † Frankfurt/M. 20. Jan. 1935; Komponist, Chorleiter, Pädagoge

Kern verbrachte seine Schulzeit in Darmstadt und erhielt Musikunterricht bei Adolph Kugler. Bedingt durch den Beruf des Vaters (Assekuranzinspektor, später Agent verschiedener Schiffslinien und Reisebüroinhaber) zog die Familie 1878 nach Frankfurt/M. Hier setzte Kern 1882, zunächst nur für ein Jahr, seine musikalischen Studien am Hoch’schen Konservatorium fort. Nachdem er sich entschlossen hatte, statt der Betätigung als Schullehrer einen Beruf im musikalischen Bereich anzustreben, nahm er 1894 das Studium wieder auf (Kl. bei August Glück, Kontrapunkt bei Iwan →Knorr) und begann in seinem letzten Schuljahr (1896/97) als Lehrer für allgemeine Musiklehre an der angegliederten Vorschule. Von 1899 bis zu seinem Tod unterrichtete Kern Theorie und Geschichte am Hoch’schen Konservatorium. 1902 heiratete er die Kaminfegerstochter Elisabetha Funck (* Groß-Umstadt 26. Apr. 1882), wobei Louis Seibert als Trauzeuge fungierte. Stadtbekannt war Kern als Dirigent – über Jahrzehnte hinweg leitete er mitunter sechs Gesangvereine parallel. Dazu gehörten: Orania (1892–1896), der Winkelmann’sche Männerchor (1893–1908), Preciosa (1894–1897), der Frankfurter Sängerkranz (1895–mind. 1923), Männer-Eintracht (1895–1898, 1907–1921), der Kern’sche Chorverein (1897–1900), Liederblüthe (1898–1911), Sängergruss (1898–1908), der Schubert-Verein (1901–1902/03), Concordia (1904–mind. 1925) und das Erste Frankfurter Doppelquartett (1905–1920). 1914 gründete er den Vaterländischen Gesangverein Ehren-Feld „zum Zwecke, den draußen auf dem Felde der Ehre gefallenen Kriegern, welche auf dem hiesigen Soldatenfriedhof beerdigt werden, durch Trauergesang und durch Niederlegung einer Kranzspende ein würdiges Leichenbegräbnis zu schaffen“ (s. u. Frankfurter Nachrichten 2. Mai 1916). Daneben war Kern auch als Preisrichter bei Sängerwettstreiten tätig und komponierte zahlreiche Männerchöre, die nicht selten als Preischöre gesungen wurden. Er ist nicht zu verwechseln mit Karl August Kern (1836–1897), der ebenfalls etliche Männerchöre bei André verlegen ließ.

Werke (für Männerchor, wenn nicht anders angegeben) — mit Opuszahl: Gut Heil. Turnermarsch (Kl.) op. 6, Wiesbaden: Wolff <> Festgesang (Chor, Kl.) op. 10b, Selbstverlag <> Kriegers Abschied op. 14, Offenbach: André [1900]; D-B, D-OF <> Begrüßungschor (m. Kl.) op. 18a, Frankfurt: Selbstverlag <> Festgesang (Chor, Kl.) op. 18b, Frankfurt: Selbstverlag <> Ich denke dein. Ständchen op. 19a, Offenbach: André [1900]; D-B, D-OF <> Trauungsgesang op. 19b, ebd. [1900]; D-B, D-OF <> Kriegers Abschied op. 20, ebd. (evtl. identisch mit op. 14) <> Mein Engel hüte dein op. 25, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> Abschied op. 26, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> Auf der Wacht op. 27, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> „Als mei Dirndle i küsste“ op. 28, Offenbach: André [1900]; D-B, D-OF <> Geburtstagslied op. 31, ebd. [1900]; ehem. D-B, D-OF <> Nahethals Lobpreis (Sst., Kl.) op. 35, Kreuznach: Eccardt [1898]; D-B, D-FRzpkm (digital) <> Mein stilles Thal der Rhön (Sst., Kl.) op. 50, Fulda: Maier [1901]; D-B <> Blauäugelein op. 51, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> O gönne mir den Frühlingstraum op. 52, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> Im Frühling op. 53, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> Mein Heimatthal op. 54, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904] <> Herbstgang op. 55, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> Sei mir gegrüsst, du herrlich Land op. 56, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> O, teure Heimat op. 57, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> Lore-Ley op. 60, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> Rheinlied op. 61, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> Ständchen (Unterm Fenster) op. 62, Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> O Frühlingszeit, o Lieb’ und Leid op. 64, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> Frühlings-Mahnung op. 65, Leipzig: Licht [1903] – Köln: Tonger [1904]; D-B <> Nachtlied op. 66, Leipzig: Licht [1903] – als op. 58, Köln: Tonger [1904]; ehem. D-B <> Wiegenlied op. 68, Selbstverlag – dass. Köln: Tonger [1908]; D-B <> Zur Fahnenweihe und Begrüßungs-Chor op. 70 a/b, Offenbach: André [1903]; D-B, D-OF <> Der Sänger vom Rheine op. 71, Selbstverlag – dass., Köln: Tonger [1908]; D-B <> Drei volkstümliche Lieder in nassauischer Mundart (Ann’marie. Am Gardedohr im Eckelche; Fährmannslied. An der Lahn stiht; Waasste noch?) op. 72, Offenbach: André [1911]; D-B <> Stilles Lied op. 74, Selbstverlag <> Die Heimat op. 75, Köln: Tonger [1908]; D-B <> Lenzes Erwachen op. 76, ebd. [1908]; D-B <> Die Spinnerin op. 77, ebd. [1908]; D-B <> Mein Liesel op. 78, Offenbach: André [1905]; D-B <> König Adolfs Tod op. 78 [!], Selbstverlag – dass. als op. 85, Köln: Tonger [1908]; D-B <> Sonntag ist’s! op. 79, Köln: Tonger [1908]; D-B <> Zu Hassia’s Preis op. 80, Selbstverlag <> Zu Germaniens Preis (Mein Heimatland) op. 80 [!], Köln: Tonger [1908]; D-B <> Soldatentod op. 81, ebd. [1908]; D-B <> Lob des Frühlings op. 82, Offenbach: André [1905]; D-B <> Aus dem Walde op. 83, Köln: Tonger [1908]; D-B <> Waldeinsam op. 84, ebd. [1908]; D-B <> „Mein Lieb hat mich verlassen“ (Mch.) op. 86, ebd. [1906]; D-B <> Wiedersehen am Rhein op. 87, ebd. [1907]; ehem. D-B <> Mein Mütterlein op. 88, ebd. [1907]; ehem. D-B <> „Schlehenblüt’ und wilde Rose“ op. 89, ebd. [1908]; D-B <> Sehnsucht op. 90, ebd. [1908]; D-B <> Das giebt der Wald so rein zurück op. 91, Köln: Tonger [1907]; ehem. D-B <> Das Volkslied op. 92, ebd. [1907]; ehem. D-B <> Frühlings-Anfang op. 94, Trier: Kessler [1907]; ehem. D-B <> Auf die Berge! op. 95, ebd. [1907]; ehem. D-B <> Liebeswünsche op. 96, Köln: Tonger [1908]; D-B <> In der Heimat op. 97, ebd. [1908]; D-B <> Der Lenz (Mai) ist da op. 98, ebd. [1908]; D-B <> Wiederkehr op. 99, ebd. [1908]; D-B <> Sehnsucht zur Heimat op. 100, ebd. [1908]; D-B <> O Heimat, lieb’ Heimat! (O Rheinland, lieb Heimat!) op. 104, Offenbach: André [1910]; D-B <> Vorbei, die Tage der Rosen op. 105, Köln: Tonger [1909]; D-B <> Traumelf op. 106, ebd. [1911]; D-B <> Sehnsucht op. 107, ebd. [1909]; D-B <> Das Pfand op. 108, ebd. [1909]; D-B <> Falkners Minneglück op. 109, ebd. [1911]; D-B <> Rococo op. 111, Offenbach: André [1910] <> Sehnsucht zum Rhein op. 112, Köln: Tonger [1911]; D-B <> Jägerliebe op. 113, ebd. [1911]; D-B <> Heinrich der Vogler op. 114, ebd. [1911]; D-B <> Mailied op. 116, ebd. [1911]; D-B <> Der Spielmann op. 117, ebd. [1911]; D-B <> Ein lustig Liedlein op. 118, ebd. [1911]; D-B <> Deutsche Burgen op. 119, ebd. [1911]; D-B <> Im Walde op. 120, ebd. [1911]; D-B <> Tandaradei op. 121, ebd. [1911]; D-B <> Jägergrüsse op. 122, ebd. [1911]; D-B <> Frühlingsjubel op. 123, ebd. [1911]; D-B <> Lenz und Liebe op. 124, ebd. [1911]; D-B <> Im tiefen Keller op. 134, ebd. [1913]; D-B <> 31. Juli 1914 op. 150, Offenbach: André [1917]; D-B <> Den gefallenen Helden op. 151, ebd. [1918]; D-B <> Juchhe! op. 154, ebd. [1918]; D-B <> D’ Lisl und i op. 155, ebd. [1918]; D-B <> Mädchen mit den Schelmenaugen op. 156, Frankfurt: Selbstverlag; D-B – 1924 an André; D-B <> Ständchen (Schlaf wohl mein Kind) op. 159, Frankfurt: Selbstverlag; D-B – 1924 an André; D-B <> ohne Opuszahl: Ein Sang dem Rhein („Wie schön bist du, mein deutscher Rhein“), Trier: Kessler [1906]; ehem. D-B <> Nordische Heerfahrt („ Hojoh! Hohoh! Wie es zucket“), ebd. [1923] <> unveröffentlichte Werke: Franchon. Ernste Oper in einem Akt <> Der tote Trompeter bzw. Der Regimentstrompeter. Komische Oper <> Der Schelm von Bergen (Soli, Mch., Orch.) <> Der Triumph der Sonne (Soli, Mch., Orch.) <> Schneesturm (Soli, Chor, Orch.) <> weitere Männerchöre und Lieder

Quellen und Referenzwerke — Standesamtsregister Frankfurt <> Adressbücher Darmstadt und Frankfurt <> Jahresberichte des Hoch’schen Konservatoriums <> Frankfurter Leben 4. Nov. 1906; Frankfurter Sänger-Zeitung 29. Juni 1908, 18. Juli 1908, 1. Apr. 1909, 1. Juni 1909, 1. Juli 1909, 5. Sept. 1909 (Biographischer Abriss), 1. Nov. 1909; Frankfurter Nachrichten und Intelligenz-Blatt 2. Mai 1916, 5. Nov. 1916, 28. März 1917; Kleine Presse (Frankfurt) 23. Nov. 1916; Neueste Zeitung (Frankfurt) 23. Jan. 1935 (Nekrolog) – und weitere Erwähnungen als Chorleiter in der Frankfurter Presse <> MMB <> Fritz Keiser, Art. Carl Kern, in: Franz Pazdírek (Hrsg.), Tonkünstler- und Verleger-Almanach der Musikliterarischen Blätter 1905 <> Pazdírek <> MüllerDML

Abbildung: Carl Kern (Tonkünstler- und Verleger-Almanach, s. Quellen)


Kristina Krämer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • kern.txt
  • Zuletzt geändert: 2021/02/24 13:57
  • von ab