janitsch

Dies ist eine alte Version des Dokuments!


JANITSCH, (FRANZ) ANTON * in Böhmen ca. 1752 | † Burgsteinfurt 12. März 1812; Violinist und Komponist

Janitsch, der seit 1774 u. a. in den Hofkapellen von Öttingen-Wallerstein und (seit 1788) Bentheim-Steinfurt engagiert war, fand seine erste Anstellung in den Jahren 1769–1774 als Violinist in der kurtrierschen Hofkapelle Koblenz-Ehrenbreitstein. Im Rahmen einer seiner zahlreichen Konzertreisen trat er 1776 in Frankfurt/M. auf. Verheiratet war er mit Therese geb. Forrin (Forein, Phorin; * Regensburg ca. 1751 | † Mainz 23. Juli 1828); beider Tochter Louise (* Amsterdam 1792/93 | † Mainz 8. Dez. 1862) trat bereits elfjährig öffentlich als Sängerin auf. 1806 erlangten sie und ihr Bruder Carl (* ca. 1785 | † 1853) in Darmstadt eine Anstellung als Hofsängerin bzw. Hofsänger.

Werke — eine Sinfonie und Variationen (Vl.) als Ms.; s. RISMonline und RISMonline

Quellen – Familienregister und Zivilstandsregister Mainz <> KB Burgsteinfurt und Wallerstein <> Akte Janitsch in D-DSsa (D 12, 23/1; digital) <> AmZ 10. Okt. 1804, 5. Dez. 1804, 1. Juli 1812; Zeitung für die elegante Welt (Leipzig) 27. Nov. 1804; Zeitung für das Großherzogthum Frankfurt 7. Apr. 1812 (private Todeanzeige Anton Janitsch) <> Morgenblatt für gebildete Stände (Stuttgart) 29. Aug,. 1812

Literatur – Bereths 1964 <> Günther Grünsteudel, Art. Janitsch in MGGonline (dort weitere Literaturangaben)


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • janitsch.1636987612.txt.gz
  • Zuletzt geändert: 2021/11/15 15:46
  • von ab