ehmant

EHMANT (eig. EHEMANT), ANSELM (SIEGMUND ALOYS) * Frankfurt/M. 25. Dez. 1831 [nicht 1832!] | † Paris 14. Jan. 1895; Pianist, Chorleiter, Lehrer

Ehmant, Sohn des Frankfurter Arztes und Vorstandsmitglieds des Museums, Bernhard Joseph Ehmant, trat dort in den 1850ern mehrfach als Pianist öffentlich auf. Seine ersten Kompositionen erschienen bei André in Offenbach. Über seine musikalische Ausbildung ist nichts sicheres bekannt – Unterricht bei Franz Messer ist nicht auszuschließen, ein Studium am Leipziger Konservatorium (vgl. Nekrolog Musical Times) hingegen ist vorerst nicht belegbar – ebenso wenig wie ein anschließender längerer Aufenthalt in München (vgl. Jahresbericht des Hoch’schen Kons.). Spätestens 1856 ging Ehmant nach Paris, wo er 1858 den deutschen Männergesangverein Liederkranz und 1860/61 den gemischten Cäcilienverein gründete. Ersterer bestand mehr als zehn Jahre lang, letzterer bis 1864. Weiterhin lehrte Ehmant in Paris Komposition und Klavierspiel. Zu seinen Schülern zählte u. a. Baron Frédréric d’Erlanger.

Ehmants Bruder Heinrich August Friedrich (* Frankfurt/M. 23. Jan. 1841 | † Freiburg (Breisgau) 14. Juni 1916), der als Kaufmann durch dessen Vermittlung ebenfalls nach Paris gekommen war und sich als Violinist bei Quartetten beteiligte, vererbte dem Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt sein gesamtes Vermögen, das als Ehmant-Stiftung für Pensionen und Alterszulagen der dortigen Lehrer sowie als Stipendium für bedürftige Schüler genutzt werden sollte. Letztere bekamen zu ihrem Abschluss Exemplare von Anselm Ehmants opp. 1–22 geschenkt.

Musikalisch tätig war auch eine seiner Schwestern – Marie Ehmant (* Frankfurt/M. 18. Aug. 1838 | † Didsbury (Manchester) 30. Nov. 1880) – zunächst als Pianistin in Frankfurt, später als Lehrerin in England (London u. Manchester).

Werke (Klavier, wenn nicht anders angegeben) — Das bei GollmickH genannte Klavierkonzert e-Moll (UA Frankfurt 1854), sowie die Hymne „Betet an“ (Chor; UA Frankfurt 1850) sind verschollen <> 3 Morceaux characteristiques op. 1, Offenbach: André [1854]; D-OF, D-Sl <> 2 Bagatellen op. 2, ebd. [1855]; D-OF, D-Sl <> 4 Morceaux de Salon (Scherzo, Staccato, Cappriccioso, Rondino) op. 3, Berlin: Schlesinger [1856]; D-Sl – Paris: J. Benacci-Peschier [1857]; F-Pn <> Capriccio op. 4, Berlin: ebd. [1856]; D-B, D-Sl, US-R – Paris: ebd. [1857]; F-Pn <> Menuetto agitato op. 5, Berlin: ebd. [1857]; D-B, D-Sl – Paris: ebd. [1857]; F-Pn <> Idylle et Feuillets d’Album op. 6, Berlin: ebd. [1860]; A-Wn (Ms.), D-B, D-Mbs, D-Sl – Paris: Richault [1860]; F-Pn <> Scherzo op. 7, Berlin: ebd. [1860]; A-Wn (Ms.), D-B, D-Sl <> 2 Romances op. 8, ebd. [1860]; D-B, D-Sl <> 2 Caprices op. 9, Berlin: ebd. [1860]; D-B, D-Sl – Paris: ebd. [1860]; F-Pn <> Marche romantique op. 10, Berlin: ebd. [1860]; A-Wn (Ms.), D-B, D-Sl <> Presto à la Tarantella op. 11, Berlin: ebd. [1860]; D-B, D-Sl – Paris: ebd. [1860]; F-Pn <> 3 Dances humoristiques op. 12, München: Falter [1863]; D-Dl, D-Mbs (digital) – Paris: ebd. [?]; D-Sl <> Marche militaire op. 13, Paris: ebd. [1868]; F-Pn <> Pastorale (Vl./Vc., Kl.) op. 14, ebd. [?]; D-Bhm, D-F <> 10 Gesänge (Sst. m. Kl.) op. 15, Paris: Maho [1869]; DK-A – Leipzig: Seitz [1869] <> Cantabile et Appassionato (Vl., Kl.) op. 16, Mainz: Schott [1871]; D-B, PL-Wn (digital Nr. 1, Nr. 2) <> 3 Morceaux caractéristiques (Zingarella, Tristesse, Allégresse) op. 17, Paris: ebd. [1872]; I-Mc – Leipzig: Rieter-Biedermann [1872] – London: Novello, Ewer & Co. [?]; D-B <> Les Marionettes. Allegro scherzando op. 18, Paris: ebd. [1872] – Leipzig: ebd. [1872] – London: ebd. [?]; D-B <> 2 Pensées fugitives op. 19, Paris: ebd. [1872]; I-Mc –Leipzig: ebd. [1872] – London: ebd. [?]; D-B <> 2 Morceaux de Salon (Vc./Vl., Kl.) op. 21, Mainz: Schott [1873]; D-B, D-KNh <> Receuil de Morceaux élémentaires et progresifs (seinen Schülern Emile, Frédéric und Rodolphe d’Erglanger gewidmet) op. 22, 2 Bde., Leipzig: Stoll [1878]; A-Wn, CH-Bm, CH-LAc, CH-LAcu, D-B , D-KNh, D-Sl, E-Mn – (mit englischem Titel) London: s. n. [?]; GB-Ob – Paris: Maho [1878] <> Petite École mélodique, 36 melodies & rhythmical studies, 4 Bde., New York: Schirmer [ca. 1891] <> 4 First-Grade Pieces (Waltz, Theme, Tyrolienne, Swing Song), Boston: Ditson [ca. 1898]

Quellen und Referenzwerke — KB Frankfurt <> MMB <> Brief in D-BNu <> Zahlreiche Nennungen in der Presse – u. a. Didaskalia (Frankfurt) 25. Jan. 1850, 24. Okt. 1853, 18. Nov. 1853; Frankfurter Konversationsblatt 29. Dez. 1852; NZfM 15. Jun. 1855; Neue Wiener Musik-Zeitung 19. Juni 1856; Illustrirte Zeitung (Leipzig) 23. Febr. 1861; Über Land und Meer. Allgemeine illustrirte Zeitung (Stuttgart) 17. März 1861; Niederrheinische Musik-Zeitung (Köln) 15. Febr. 1862; Morgenblatt für gebildete Leser (Stuttgart) 4. Juni 1862; AmZ 23. März 1864; The Musical Times and Singing-Class Circular (London) 1. März 1895 (Nekrolog) <> Art. Ehmant, Anselm in GollmickH <> Art. Ehmant, Anselm, in: A biographical dictionary of musicians, New York 1905 <> 39. Jahresbericht des Hochschen Konservatoriums (1916/17) <> Pazdírek

Literatur — Cahn 1979


Kristina Krämer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • ehmant.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/07/07 21:21
  • von kk