canne

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
canne [2020/03/05 16:37]
kk
canne [2021/01/03 13:50] (aktuell)
kk
Zeile 1: Zeile 1:
 **CANNÉ (ursprgl. Cahn), JOSEPH** * Mainz 28. Mai 1837 | † Frankfurt/M. 23. Okt. 1876; Kaufmann, Komponist **CANNÉ (ursprgl. Cahn), JOSEPH** * Mainz 28. Mai 1837 | † Frankfurt/M. 23. Okt. 1876; Kaufmann, Komponist
  
-{{ :canne_d-of_.jpg?350|}}+{{ :canne_d-of_.jpg?350&nolink|}}
  
 Im Jahr 1852 als Sohn des jüdischen Mainzer Kaufmanns Markus Cahn nach Frankfurt/M. gekommen, war Canné von 1858 bis 1860 Mitarbeiter des Bankgeschäfts //Erlanger & Söhne//. Als Musiker bzw. Komponist trat er um 1860 mit vier Werken für den Verlag [[andre|André]] an die Öffentlichkeit, wobei dieser seine //Neujahrsgratulation für eine lustige Gesellschaft// als „originell und pikant“ anzeigte (//Signale// 1858). Über den musikalischen Werdegang Cannés ist darüber hinaus nichts bekannt. Als er 1866 die Handelsmannstochter Gitta Anna geb. Wohl (1841–1930) heiratete und das Bürgerrecht beantragte, veranlasste er auch die Änderung seines Nachnamens – mit der Begründung, Verwechslungen mit drei weiteren gleichnamigen Frankfurter Bürgern vorbeugen zu wollen, zudem sei er unter diesem Namen in geschäftlichen Kreisen bekannt und habe darunter bereits Musikstücke herausgegeben (Senatssupplikation 886/16). 1871 gründete er das Bankgeschäft //Commandit-Gesellschaft Frankfurter Raten- und Rentenbank, Canné & Comp.//, das schließlich von seiner Witwe fortgeführt wurde. Aus beider Ehe gingen vier Kinder hervor, wobei der Sohn Karl (* 11. Okt. 1875) um 1890 die Vorschule des Hoch’schen Konservatoriums besuchte. Im Jahr 1852 als Sohn des jüdischen Mainzer Kaufmanns Markus Cahn nach Frankfurt/M. gekommen, war Canné von 1858 bis 1860 Mitarbeiter des Bankgeschäfts //Erlanger & Söhne//. Als Musiker bzw. Komponist trat er um 1860 mit vier Werken für den Verlag [[andre|André]] an die Öffentlichkeit, wobei dieser seine //Neujahrsgratulation für eine lustige Gesellschaft// als „originell und pikant“ anzeigte (//Signale// 1858). Über den musikalischen Werdegang Cannés ist darüber hinaus nichts bekannt. Als er 1866 die Handelsmannstochter Gitta Anna geb. Wohl (1841–1930) heiratete und das Bürgerrecht beantragte, veranlasste er auch die Änderung seines Nachnamens – mit der Begründung, Verwechslungen mit drei weiteren gleichnamigen Frankfurter Bürgern vorbeugen zu wollen, zudem sei er unter diesem Namen in geschäftlichen Kreisen bekannt und habe darunter bereits Musikstücke herausgegeben (Senatssupplikation 886/16). 1871 gründete er das Bankgeschäft //Commandit-Gesellschaft Frankfurter Raten- und Rentenbank, Canné & Comp.//, das schließlich von seiner Witwe fortgeführt wurde. Aus beider Ehe gingen vier Kinder hervor, wobei der Sohn Karl (* 11. Okt. 1875) um 1890 die Vorschule des Hoch’schen Konservatoriums besuchte.
  • canne.1583422651.txt.gz
  • Zuletzt geändert: 2020/03/05 16:37
  • von kk