buhl

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
buhl [2019/03/05 02:22]
kk
buhl [2019/07/24 08:44] (aktuell)
kk
Zeile 3: Zeile 3:
 {{ :​buhl_digital_d-f_.jpg?​nolink&​290|}} {{ :​buhl_digital_d-f_.jpg?​nolink&​290|}}
  
-Über die musikalische Ausbildung Buhls, Sohn eines Friedensrichters in Neustadt/​W.,​ sind keine genaueren Details bekannt. Vermutlich erhielt er sie in Frankfurt, außerdem ist Unterricht bei seinem Cousin, dem Berliner Pianisten Wilhelm Steifensand,​ nicht auszuschließen (vgl. Nekrolog in //Bolton Evening News//). Spätestens seit 1844 befand sich Buhl in Frankfurt, wo er als Musiklehrer tätig war. Seine ersten Kompositionen erschienen bei [[andre|André]] in Offenbach. Seit 1849 trat er regelmäßig als Pianist in Frankfurt, aber auch im Umland (etwa 1853 gemeinsam mit [[siedentopf|Christian Siedentopf]]) auf und veranstaltete in der Wintersaison (u. a. in den Jahren 1856–63) Klaviersoiréen und -matinéen, wobei er gezielt auch ältere Musik zu Gehör brachte. Weitere Reisen in die Schweiz und nach Paris (1861) sind bekannt. 1862 heiratete er Sophie Friederike de Bary (* Frankfurt/​M. 13. Okt. 1835 | † vermutl. Croydon (Surrey) 6.6.1923), die Tochter eines Frankfurter Arztes, und erhielt das Bürgerrecht. Um 1870 ließ er sich als Klavierlehrer mit seiner Familie in London nieder. Dort gründete er (vermutl. in den 1880ern) eine eigene Klavierschule – die //​Mendelssohn Academy of Piano-Forte Music//​. ​+Über die musikalische Ausbildung Buhls, Sohn eines Friedensrichters in Neustadt/​W.,​ sind keine genaueren Details bekannt. Vermutlich erhielt er sie in Frankfurt, außerdem ist Unterricht bei seinem Cousin, dem Berliner Pianisten Wilhelm Steifensand,​ nicht auszuschließen (vgl. Nekrolog in //Bolton Evening News//). Spätestens seit 1844 befand sich Buhl in Frankfurt, wo er als Musiklehrer tätig war und u. a. [[pfeilschifter|Julie von Pfeilschifter]] unterrichtete. Seine ersten Kompositionen erschienen bei [[andre|André]] in Offenbach. Seit 1849 trat er regelmäßig als Pianist in Frankfurt, aber auch im Umland (etwa 1853 gemeinsam mit [[siedentopf|Christian Siedentopf]]) auf und veranstaltete in der Wintersaison (u. a. in den Jahren 1856–63) Klaviersoiréen und -matinéen, wobei er gezielt auch ältere Musik zu Gehör brachte. Weitere Reisen in die Schweiz und nach Paris (1861) sind bekannt. 1862 heiratete er Sophie Friederike de Bary (* Frankfurt/​M. 13. Okt. 1835 | † vermutl. Croydon (Surrey) 6.6.1923), die Tochter eines Frankfurter Arztes, und erhielt das Bürgerrecht. Um 1870 ließ er sich als Klavierlehrer mit seiner Familie in London nieder. Dort gründete er (vermutl. in den 1880ern) eine eigene Klavierschule – die //​Mendelssohn Academy of Piano-Forte Music//​. ​
  
 **Werke** (Auswahl, Kl. wenn nicht anders angegeben) — 6 //Lieder// (Sst. m. Kl.) op. 1, Offenbach: André [1853]; D-Cl, D-OF <> //Lied des Gärtners// (Sst. m. Git.), in: //Serena// Heft 5, ebd. [1854]; als Ms. in CH-E <> //Großer Festmarsch//​ (Kl. 4ms) op. 2, ebd. [1856]; D-OF <> 5 //​Morceaux//​ op. 3, ebd. [1855]; D-OF <> 3 //Lieder// (Sst. m. Kl.) op. 4, ebd. [1856]; D-OF <> //​Tarantella. Morceau de Fantaisie// op. 5, ebd. [1856]; D-OF <> 2 //Lieder// (Sst. m. Kl.) op. 6, Leipzig: Hofmeister [1861]; D-B <> //Mazurka de Concert// op. 7, Offenbach: André [1858]; D-OF <> //​Nachtreise//​ (Sst. m. Kl.) op. 8, Leipzig: Hofmeister [1861]; D-B <> //Nocturne fantastique et Scherzo brillant// op. 9, ebd. [1859] <> 3 //Stücke// (//Notturno religioso//,​ //​Romanze//,​ //​Menuett//​) op. 10, ebd. [1861] <> 2 //Lieder// (Sst. m. Kl.) op. 11, ebd. [1861]; D-B <> //La Conquête. Charakteristische Studie// op. 12, ebd. [1861] <> //Trilogie von Märschen über ein Eichendorff’sches Gedicht// (Militärmusik),​ [1863], Geschenk für Franz Joseph I.; Ms. in A-Wn <> //2me Mazurka de Concert// op. 18, Mainz: Schott [1868]; D-B, %%GB%%-Lbl <> 3 //Feuillets d’Album// op. 19, ebd. [1868]; D-B, %%GB%%-Lbl <> //Romance italienne// op. 20, ebd. [1870]; D-B, %%GB%%-Lbl <> //​Berceuse//​ op. 21, ebd. [1869]; D-B, %%GB%%-Lbl <> 5 //Feuillets d’Album// (Kl.) op. 22, ebd. [1869]; %%GB%%-Lbl <> //​L’Entrée à Londres. Gr. Marche// op. 25, Leipzig: Siegel [1870]; D-B <>//​Clair de Lune. 3me Nocturne// op. 26, ebd. [1870]; D-B <> //Souvenir à Richmond. Barcarolle//​ op. 27, ebd. [1870]; D-B <> //Lebewohl. Duett-Romanze//​ op. 29, Leipzig: Hofmeister [1881]; D-B <> //​Serenade//​ op. 46, ebd. [1881]; D-B <> //La Sirène// (Kl.) op. 55, ebd. [1881]; D-B <> //Valse de Salon// op. 57, ebd. [1881]; D-B <> //​Rêverie//​ (Vl. m. Kl.; arr. Kl.) op. 75, ebd. [1882]; D-B, D-F, %%GB%%-Lbl <> //Mazurka// op. 79, ebd. [1882]; D-B, %%GB%%-Lbl <> //​Sphärenklänge. Fantasie-Impromptu//​ op. 83 Nr. 1, Beilage zur //Neuen Musik-Zeitung//​ 1882, Köln: Tonger <> außerdem erschienen in London einige Lehrwerke für Klavier **Werke** (Auswahl, Kl. wenn nicht anders angegeben) — 6 //Lieder// (Sst. m. Kl.) op. 1, Offenbach: André [1853]; D-Cl, D-OF <> //Lied des Gärtners// (Sst. m. Git.), in: //Serena// Heft 5, ebd. [1854]; als Ms. in CH-E <> //Großer Festmarsch//​ (Kl. 4ms) op. 2, ebd. [1856]; D-OF <> 5 //​Morceaux//​ op. 3, ebd. [1855]; D-OF <> 3 //Lieder// (Sst. m. Kl.) op. 4, ebd. [1856]; D-OF <> //​Tarantella. Morceau de Fantaisie// op. 5, ebd. [1856]; D-OF <> 2 //Lieder// (Sst. m. Kl.) op. 6, Leipzig: Hofmeister [1861]; D-B <> //Mazurka de Concert// op. 7, Offenbach: André [1858]; D-OF <> //​Nachtreise//​ (Sst. m. Kl.) op. 8, Leipzig: Hofmeister [1861]; D-B <> //Nocturne fantastique et Scherzo brillant// op. 9, ebd. [1859] <> 3 //Stücke// (//Notturno religioso//,​ //​Romanze//,​ //​Menuett//​) op. 10, ebd. [1861] <> 2 //Lieder// (Sst. m. Kl.) op. 11, ebd. [1861]; D-B <> //La Conquête. Charakteristische Studie// op. 12, ebd. [1861] <> //Trilogie von Märschen über ein Eichendorff’sches Gedicht// (Militärmusik),​ [1863], Geschenk für Franz Joseph I.; Ms. in A-Wn <> //2me Mazurka de Concert// op. 18, Mainz: Schott [1868]; D-B, %%GB%%-Lbl <> 3 //Feuillets d’Album// op. 19, ebd. [1868]; D-B, %%GB%%-Lbl <> //Romance italienne// op. 20, ebd. [1870]; D-B, %%GB%%-Lbl <> //​Berceuse//​ op. 21, ebd. [1869]; D-B, %%GB%%-Lbl <> 5 //Feuillets d’Album// (Kl.) op. 22, ebd. [1869]; %%GB%%-Lbl <> //​L’Entrée à Londres. Gr. Marche// op. 25, Leipzig: Siegel [1870]; D-B <>//​Clair de Lune. 3me Nocturne// op. 26, ebd. [1870]; D-B <> //Souvenir à Richmond. Barcarolle//​ op. 27, ebd. [1870]; D-B <> //Lebewohl. Duett-Romanze//​ op. 29, Leipzig: Hofmeister [1881]; D-B <> //​Serenade//​ op. 46, ebd. [1881]; D-B <> //La Sirène// (Kl.) op. 55, ebd. [1881]; D-B <> //Valse de Salon// op. 57, ebd. [1881]; D-B <> //​Rêverie//​ (Vl. m. Kl.; arr. Kl.) op. 75, ebd. [1882]; D-B, D-F, %%GB%%-Lbl <> //Mazurka// op. 79, ebd. [1882]; D-B, %%GB%%-Lbl <> //​Sphärenklänge. Fantasie-Impromptu//​ op. 83 Nr. 1, Beilage zur //Neuen Musik-Zeitung//​ 1882, Köln: Tonger <> außerdem erschienen in London einige Lehrwerke für Klavier
  • buhl.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/07/24 08:44
  • von kk