altfuldisch

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
altfuldisch [2020/05/14 02:20]
sr
altfuldisch [2020/10/08 21:45] (aktuell)
kk
Zeile 5: Zeile 5:
 (2) **Friedrich** get. Mainz 9. Sept. 1736 | † Worms 9. Jan. 1815; Sohn von (1), Musiker in Mechelen (um 1770) und Worms (seit spätestens 1776) (2) **Friedrich** get. Mainz 9. Sept. 1736 | † Worms 9. Jan. 1815; Sohn von (1), Musiker in Mechelen (um 1770) und Worms (seit spätestens 1776)
  
-(3) **Johannes** get. Mainz 21. Juni 1739; Sohn von (1), Geistlicher und Musiker+[[altfuldisch#(3)|(3)]] **Johannes** get. Mainz 21. Juni 1739; Sohn von (1), Geistlicher und Musiker
  
-(4) **Heinrich** * Frankenthal ca. 1769 | † Oppenheim vor 1832; Sohn von (2), Musiker, Musiklehrer und Komponist+[[altfuldisch#(4)|(4)]] **Heinrich** * Frankenthal ca. 1769 | † Oppenheim vor 1832; Sohn von (2), Musiker, Musiklehrer und Komponist
  
-(5) **Barbara (Babette)** * Worms 2. Apr. 1802 | † Mainz 7. März 1841; Tochter von (4), Musiklehrerin+[[altfuldisch#(5)|(5)]] **Barbara (Babette)** * Worms 2. Apr. 1802 | † Mainz 7. März 1841; Tochter von (4), Musiklehrerin
  
-(6) **Bernhard** * Worms 5. Nov. 1803 | † Darmstadt 1. Juli 1872; Sohn von (4), Chorsänger und Flötist+[[altfuldisch#(6)|(6)]] **Bernhard** * Worms 5. Nov. 1803 | † Darmstadt 1. Juli 1872; Sohn von (4), Chorsänger und Flötist
  
 (7) **Alexander** * Worms 1. Nov. 1805 | † vor 1881; Sohn von (4), Militärmusiker (Hautboist) in Worms (7) **Alexander** * Worms 1. Nov. 1805 | † vor 1881; Sohn von (4), Militärmusiker (Hautboist) in Worms
Zeile 21: Zeile 21:
 ---- ----
  
- +<WRAP column 1em> 
-**(3)** Johann Altfuldisch gehörte 1784 als Kaplan und "Rektor der Musik" dem Domkapitel zu Worms an.+== (3) == 
 +</WRAP> 
 +\\ 
 +Johann Altfuldisch gehörte 1784 als Kaplan und "Rektor der Musik" dem Domkapitel zu Worms an.
  
 **Quelle** – //Kurmainzischer Hof- und Staats-Kalender auf das Jahr 1784// **Quelle** – //Kurmainzischer Hof- und Staats-Kalender auf das Jahr 1784//
Zeile 29: Zeile 32:
 {{ :altfuldisch02082019.jpg?nolink&370|}} {{ :altfuldisch02082019.jpg?nolink&370|}}
  
-**(4)** Heinrich Altfuldisch begegnet 1791 erstmals öffentlich, als er mit drei weiteren Musikern aus Frankenthal (Gebrüder Mayer) in Augsburg seine Dienste anbot, die u. a. darin bestanden, „ganze Symphonien mit Vogelsang aus dem Munde [zu] singen“, eine Kunstfertigkeit, die angeblich zuvor bereits „am höchsten kayserl. königl. Hof vielen Beyfall“ gefunden hatte (s. Abb.). Spätestens 1793 (Heiratseintrag) ist Altfuldisch in Worms nachgewiesen, wo er außer Haus privaten Musikunterricht erteilte (Violine, Oboe, Klarinette, Fagott, Flöte, seit 1807 auch Gitarre) und 1814 eine Musikschule eröffnete. 1820 ließ er sich als Musiker in Oppenheim nieder. Zu Altfuldischs Schülern in Worms zählt der Klarinettist Jakob →Bender.+<WRAP column 1em> 
 +== (4) == 
 +</WRAP> 
 +\\ 
 +Heinrich Altfuldisch begegnet 1791 erstmals öffentlich, als er mit drei weiteren Musikern aus Frankenthal (Gebrüder Mayer) in Augsburg seine Dienste anbot, die u. a. darin bestanden, „ganze Symphonien mit Vogelsang aus dem Munde [zu] singen“, eine Kunstfertigkeit, die angeblich zuvor bereits „am höchsten kayserl. königl. Hof vielen Beyfall“ gefunden hatte (s. Abb.). Spätestens 1793 (Heiratseintrag) ist Altfuldisch in Worms nachgewiesen, wo er außer Haus privaten Musikunterricht erteilte (Violine, Oboe, Klarinette, Fagott, Flöte, seit 1807 auch Gitarre) und 1814 eine Musikschule eröffnete. 1820 ließ er sich als Musiker in Oppenheim nieder. Zu Altfuldischs Schülern in Worms zählt der Klarinettist Jakob →Bender.
  
 **Werke** — 2 Hefte mit je 6 Walzern (Orch. bzw. Kl.), Worms: [[kreitner|Kreitner]] [1810/15], seit 1823 bei Heckel in Mannheim; verschollen **Werke** — 2 Hefte mit je 6 Walzern (Orch. bzw. Kl.), Worms: [[kreitner|Kreitner]] [1810/15], seit 1823 bei Heckel in Mannheim; verschollen
Zeile 39: Zeile 46:
 ---- ----
  
-**(5)** Babette Altfuldisch wurde früh in die beruflichen Aktivitäten ihres Vaters einbezogen; sie erteilte selbst bereits 1819 Musikunterricht in Worms (Gesang, Klavier, Gitarre) und seit 1820 sicher auch in Oppenheim. 1838 heiratete sie (als inzwischen in Mainz ansässige Musiklehrerin) den 68jährigen pensionierten Distriktseinnehmer Andreas Wirth und starb schon drei Jahre später.+<WRAP column 1em> 
 +== (5) == 
 +</WRAP> 
 +\\ 
 +Babette Altfuldisch wurde früh in die beruflichen Aktivitäten ihres Vaters einbezogen; sie erteilte selbst bereits 1819 Musikunterricht in Worms (Gesang, Klavier, Gitarre) und seit 1820 sicher auch in Oppenheim. 1838 heiratete sie (als inzwischen in Mainz ansässige Musiklehrerin) den 68jährigen pensionierten Distriktseinnehmer Andreas Wirth und starb schon drei Jahre später.
  
 **Literatur** — Nöckel (wie bei (4)) **Literatur** — Nöckel (wie bei (4))
Zeile 45: Zeile 56:
 ---- ----
  
-**(6)** Bernhard Altfuldisch wurde 1822 Akzessist (Chorsänger, Flötist) in der Großherzoglichen Hofkapelle in Darmstadt und erhielt 1830 eine Anstellung als Hofmusikus; 1858 wurde er pensioniert. Öffentliche Auftritte sind in Darmstadt und gelegentlich auch außerhalb belegt (Friedberg, Worms, 1833 Paderborn, 1856 Amsterdam). 1848 leitete er den Darmstädter //Kirchengesang-Verein//.+<WRAP column 1em> 
 +== (6) == 
 +</WRAP> 
 +\\ 
 +Bernhard Altfuldisch wurde 1822 Akzessist (Chorsänger, Flötist) in der Großherzoglichen Hofkapelle in Darmstadt und erhielt 1830 eine Anstellung als Hofmusikus; 1858 wurde er pensioniert. Öffentliche Auftritte sind in Darmstadt und gelegentlich auch außerhalb belegt (Friedberg, Worms, 1833 Paderborn, 1856 Amsterdam). 1848 leitete er den Darmstädter //Kirchengesang-Verein//. Als Privatlehrer erteilte er Flöten- und Gitarrenunterricht.
  
-**Quellen** — Akten in D-DSsa (Best. D 8, Nr. 34/1; D 8, Nr. 98/4; G 18, Nr. 6/12) <> 3 Briefe an Schott in Mainz; D-B <> AmZ 29. Nov. 1826; //Paderbornisches Intelligenzblatt// 4. Dez. 1833; //Didaskalia// (Frankfurt) 8. Mai 1841, 19. März 1842, 5. Aug. 1842, 17. März 1844; //Allgemeen Handelsblad// (Amsterdam) 24. Mai 1856 (u. ö.)+**Quellen** — Akten in D-DSsa (Best. D 8, Nr. 34/1; D 8, Nr. 98/4; G 18, Nr. 6/12) <> 3 Briefe an Schott in Mainz; D-B <> AmZ 29. Nov. 1826; //Paderbornisches Intelligenzblatt// 4. Dez. 1833; //Didaskalia// (Frankfurt) 8. Mai 1841, 19. März 1842, 5. Aug. 1842, 17. März 1844; //Darmstädter Tagblatt// 1. Febr. 1851; //Allgemeen Handelsblad// (Amsterdam) 24. Mai 1856 (u. ö.)
  
 ---- ----
  • altfuldisch.1589415657.txt.gz
  • Zuletzt geändert: 2020/05/14 02:20
  • von sr